Hannover Rück hält Gewinnziel trotz Hurrikan-Schäden für erreichbar

HANNOVER (dpa-AFX) -Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück DE0008402215 hält trotz hoher Schäden durch Hurrikan "Ian" in den USA an seinem Gewinnziel für 2022 fest. Allerdings dürfte das Ergebnis nur das untere Ende der Zielspanne von 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro erreichen, teilte der Dax-Konzern DE0008469008 bei der Vorlage seiner Zwischenbilanz am Donnerstag in Hannover mit. Dabei dürften Gewinne aus inflationsbesicherten Anleihen in den Kapitalanlagen die hohe Belastung durch Großschäden abfedern. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten zuletzt im Schnitt mit einem Jahresgewinn unterhalb der Zielspanne gerechnet.

Im dritten Quartal verdiente die Hannover Rück unter dem Strich rund 222 Millionen Euro und damit knapp ein Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Die Zerstörungen durch Hurrikan "Ian" in den USA schlugen bei dem Konzern mit 276 Millionen Euro zu Buche, nachdem ein Jahr zuvor die verheerende Flutkatastrophe in Deutschland am Ergebnis gezehrt hatte.

Zum Vergleich: Die beiden weltgrößten Rückversicherer Munich Re DE0008430026 und Swiss Re CH0126881561 rechnen wegen Hurrikan "Ian" bei sich jeweils mit einer Schadenbelastung von weit über einer Milliarde Euro.