Hannover überrascht durch Harnik-Tor in Mainz

Martin Harnik erzielt das einzige Tor in einem ruppigen Spiel gegen Mainz 05

Erfolgreiches Bundesliga-Comeback für Hannover 96, missglücktes Debüt für Sandro Schwarz: Der Aufsteiger aus Niedersachsen hat durch ein 1:0 (0:0) beim FSV Mainz 05 einen Einstand nach Maß in die neue Saison gefeiert - und sich dabei als Spielverderber für die Gastgeber erwiesen.

Der neue Trainer Schwarz, Nachfolger des nach der vergangenen Saison entlassenen Martin Schmidt, musste bei seinem ersten Auftritt als Bundesliga-Coach gleich eine bittere Niederlage hinnehmen (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker).

Vor 28.279 Zuschauern besiegelte Martin Harnik (73.) den Auswärtscoup von Hannover, die damit seit acht Jahren in Auftaktpartien ungeschlagen sind. Der 38-jährige Schwarz war zuvor Übungsleiter der zweiten FSV-Mannschaft und einst selbst Profispieler. Er stellte vier Neuzugänge in seine Startaufstellung (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

Fans fordern: "Kind muss weg"

Der vom VfB Stuttgart gekommene Spielmacher Alexandru Maxim führte sich gleich gut ein, als er mit einer Flanke Stefan Bell bediente. Doch der Ersatz-Kapitän köpfte knapp neben das 96-Gehäuse (6.). Die Mainzer begannen forsch und setzten Hannover unter Druck (Highlights bei Bundesliga Pur - So., 9.30 Uhr im TV auf SPORT1).

Erschwerend für die Gäste kam hinzu, dass die eigenen Fans aus Protest gegen die Vereinspolitik von Klub-Boss Martin Kind über die gesamte Spielzeit schweigen wollten. Auf einem großen Transparent war zu lesen: "Kind muss weg!" Nach dem Harnik-Tor jubelten die Fans dann trotzdem lautstark im Auswärtsblock der Hannoveraner. 


Schiedsrichter Felix Brych (München) hatte besonders in der ersten Halbzeit Mühe, die hektische und hitzige Partie zu beruhigen. Vor allen Dingen Hannover unterband die Angriffsbemühungen des FSV immer wieder mit harten Aktionen, die des Öfteren Rudelbildungen zur Folge hatten (Tabelle der Bundesliga).

Hübner patzt

Nach einer guten halben Stunde war es dann Philipp Tschauner, der den Aufsteiger vor einem Rückstand bewahrte. Der Keeper parierte aus wenigen Metern einen Schuss von Mainz-Stürmer Yoshinori Muto. Der in der Vorbereitung so überzeugende Japaner Muto hatte zuvor auch einen groben Patzer von Florian Hübner nicht nutzen können (18.).


Das Gäste-Team von Trainer André Breitenreiter verlegte sich zunächst aufs Kontern. Ein abgeblockter Weitschuss von Pirmin Schwegler (16.) war noch die gefährlichste Aktion der Niedersachsen im ersten Abschnitt.

Keeper halten lange das Unentschieden

Nach dem Wechsel forcierte Mainz erneut den Druck. Doch erst einmal bewahrte der neu verpflichtete Mainz-Keeper René Adler sein Team vor einem Rückstand, als er gegen den frei auf ihn zulaufenden Felix Klaus (58.) rettete. Fast im Gegenzug köpfte de Blasis frei am 96-Gehäuse vorbei.

Doch als die Gäste aus Hannover kurz einen Gang höher schalteten kam Mainz nicht mehr hinterher und Harnik sorgte für die überraschende Führung der Gäste, als er aus elf Metern Adler überwand. 

In der Nachspielzeit hatte Mainz 05 noch eine Großchance zum Ausgleich, als 96-Keeper Tschauner nach einer weiten Flanke nicht entschlossen genug klären kann kommt Robin Quaison zum Schuss auf das leere Tor, Waldemar Anton rettete aber auf der Linie. 

Schwarz "sehr, sehr unzufrieden"

Der Mainzer Trainer Schwarz zeigte sich nach dem Spiel sehr unglücklich mit dem Ergebnis, er zieht aber positive Schlüsse: "Wir sind sehr, sehr unzufrieden mit dem Ergebnis, aber wir nehmen viele positive Dinge mit. Wir brauchen das Tempo über 90 Minuten, das wir am Anfang und hinten raus gezeigt haben. Wir haben am Ende alles versucht, aber nicht immer die richtigen Mittel gewählt. Wir hatten einige Tormöglichkeiten, um in Führung zu gehen."

Auf der anderen Seite ist Hannovers Breitenreiter glücklich mit dem Saisonstart: "Es war ganz wichtig, mit einem Erfolgserlebnis zu starten. Wir sind sehr glücklich, als Aufsteiger auswärts drei Punkte geholt zu haben - das ist nicht selbstverständlich. Nach unserer Führung haben wir leidenschaftlich verteidigt. Wir haben Mainz zu langen Bällen gezwungen."