Handy klingelt in der Live-Sendung: Johannes B. Kerner geht ran

·Lesedauer: 2 Min.
Kuriose Szene auf MagentaTV: Während Michael Ballack (rechts) eine umstrittene Schiri-Entscheidung kommentierte, telefonierte Johannes B. Kerner mit einem Experten. (Bild: MagentaTV)
Kuriose Szene auf MagentaTV: Während Michael Ballack (rechts) eine umstrittene Schiri-Entscheidung kommentierte, telefonierte Johannes B. Kerner mit einem Experten. (Bild: MagentaTV)

Mitten in der Diskussion um den umstrittenen Elfmeter für England klingelte das Handy von MagentaTV-Moderator Johannes B. Kerner. Dieser nahm den Anruf entgegen und ließ Michael Ballack weiter moderieren.

Es war eine kuriose Szene, die sich den Zuschauern von MagentaTV am späten Mittwochabend bot: Gerade als der Fußball-Experte Michael Ballack und der Fernseh-Moderator Johannes B. Kerner den umstrittenen Elfmeter in der Verlängerung im Spiel England gegen Dänemark diskutierten, klingelte Kerners Handy.

Mit Verweis auf den Videoassistenten Pol van Boekel hatte Kerner zuvor erklärt: "Dann haben wir ja gelernt, wenn Fehlentscheidung, muss sich doch jemand aus dem Keller melden in Nyon und dann zumindest sagen, guck es dir selbst nochmal an". Ballack wiederum antwortete: "Genau, und diese Möglichkeit gibt es ja neuerdings ..." Dann wurde er von dem Klingelton unterbrochen. Kerner blickte kurz auf das Display und sagte: "Red' du mal weiter, das ist Patrick Ittrich, da geh ich mal kurz ran, erzähl ruhig weiter." Anschließend drehte sich der 56-Jährige zur Seite. Die Hälfte des Gesprächs war dennoch zu hören.

"Patrick, da muss doch einer eingreifen"

"Patrick, da muss doch einer eingreifen", sagte Moderator und gestikulierte gleichzeitig hektisch, um seinen Gesprächspartner anzutreiben. Der 44-jährige Ballack moderierte derweil weiter, bis Kerner nach einer halben Minute zurück an den Moderationstisch trat.

"Also er sagt, 'du weißt ja, wie die UEFA-Linie zurzeit ist'", fasste Kerner Ittrichs Einschätzung zusammen, ehe er selbst hinzufügte: "Da kann ich nur sagen: Gesunder Fußballverstand, den halte ich dagegen". Als der Fußballschiedsrichter Ittrich später gefragt wurde, ob er den Elfmeter gegeben hätte, antwortete der 42-Jährige bestimmt: "Nein."

In der ersten Hälfte der Verlängerung des Halbfinales zwischen Dänemark und England war Englands Stürmer Raheem Sterling im Strafraum zu Fall gekommen. Der holländische Schiri Danny Makkelie sah ein Foul von Joakim Maehle und gestand den Engländern einen Strafstoß zu, den Mannschaftskapitän Harry Kane zum entscheidenden 2:1-Treffer verwandelte. Die Umstände, wie es zu der Entscheidung kam, sowie die Tatsache, dass der Videoassistent Pol van Boekel nicht eingriff, wurde von vielen Zuschauern kritisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.