Handy desinfizieren: Diese Produkte sorgen für ein keimfreies Smartphone

Insider Picks
·Lesedauer: 3 Min.

Disclaimer: Wir suchen für euch nach Produkten, von denen wir glauben, dass sie euch gefallen. Die Auswahl erfolgt subjektiv, aber redaktionell unabhängig. Wir haben Affiliate-Partnerschaften, d.h. wenn ihr über einen mit Stern gekennzeichneten Link einen Kauf abschließt, bekommen wir eine geringe Provision.

Handys können echte Krankmacher sein: So leben Forschenden der University of Arizona zufolge zehnmal so viele Keime auf dem Smartphone wie auf dem Toilettensitz. Im Schnitt sind das rund 17.000 Bakterien. Das konnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Estland nachweisen. Gleichzeitig wird das typische iPhone laut einer Studie der King University Online 80-mal am Tag entsperrt, um zum Beispiel SMS zu schreiben, Instagram zu checken oder zu telefonieren. Dadurch wird das Handy zur Zerreißprobe für das Immunsystem.

Warum ihr euer Handy regelmäßig desinfizieren solltet

Genau deshalb ist es wichtig, euer Smartphone regelmäßig zu desinfizieren. Wer das Handy viel in der Hand hat und selbst beim Essen oder auf der Toilette nicht die Finger davon lassen kann, sollte es häufiger reinigen. Grundsätzlich gilt: Es wird empfohlen, das Mobiltelefon von möglichen Krankheitserregern zu befreien, die damit in Berührung gekommen sein könnten, wenn ihr unterwegs gesimst, geliked oder gesurft habt. So verhindert ihr, dass euch fiese Keime krank machen.

Worauf ihr achten solltet, wenn ihr euer Smartphone desinfiziert

Für die Reinigung von Smartphone und Co. verwendet ihr am besten ein Mikrofasertuch*. Es ist schonend zum Display und hinterlässt keine fiesen Schlieren. Wichtig: Finger weg von Glasreinigern, Brillenputztüchern und anderen herkömmlichen Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln. Diese können das Display beschädigen und die Beschichtung angreifen. Außerdem entfernen sie auch nicht unbedingt alle Keime. Verwendet stattdessen lieber spezielle Desinfektions- oder Putzmittel für Smartphones, um die Oberfläche eurer elektronischen Lieblinge zu säubern. Damit auch wirklich alle Krankmacher beseitigt werden können, ist es wichtig, dass ihr auch die Smartphone-Anschlüsse für eure Kopfhörer oder euer Ladekabel desinfiziert.

Mit diesen 3 Produkten könnt ihr euer Handy desinfizieren

Womit euch das am besten gelingt? Um euer Handy sicher zu desinfizieren, empfehlen wir euch diese drei Produkte:

Mit dem Phone Soap 3* könnt ihr nicht nur euer Smartphone desinfizieren, sondern es auch gleichzeitig aufladen. Der Bakterienkiller, der sich zu aller erst in der amerikanischen Fernsehsendung "Shark Tank" (In Deutschland "Die Höhle der Löwen") behaupten konnte, beseitigt mithilfe von UV-Licht 99,99 Prozent aller Bakterien auf eurem Smartphone und macht es wieder problemlos nutzbar. Und auch Smartwatches, Kopfhörer und Kreditkarten lassen sich damit von Keimen befreien.

Mit der einzigartigen Formel von Boylon könnt ihr euer Smartphone wirkungsvoll und schonend ohne Alkohol oder Ammoniak unterwegs desinfizieren. Mit seiner praktischen Größe passt der Displayreiniger bequem in jede Hosentasche. Der beiliegende Schwamm beseitigt zusätzlich lästige Fingerabdrücke und das Tuch hinterlässt ein streifenfreies und sauberes Display.

Auch das Desinfektionsspray von Subtan ist zur Anwendung auf Smartphones geeignet. Es wurde eigens für empfindliche elektronische Geräte wie Smartphone, Tablets oder andere Geräte mit Touchscreen entwickelt und es beseitigt Bakterien gründlich und schnell. Einfach ein paar Spritzer auf ein Mikrofasertuch geben und die gewünschte Fläche reinigen.

Disclaimer: Wir suchen für euch nach Produkten, von denen wir glauben, dass sie euch gefallen. Die Auswahl erfolgt subjektiv, aber redaktionell unabhängig. Wir haben Affiliate-Partnerschaften, d.h. wenn ihr über einen mit Stern gekennzeichneten Link einen Kauf abschließt, bekommen wir eine geringe Provision. Unsere Empfehlungen und die Auswahl der Produkte werden dadurch nicht beeinflusst. Die Inhalte sind außerdem unabhängig von unserer Werbevermarktung. Unsere Leitlinien der journalistischen Unabhängigkeit findet ihr hier: www.axelspringer.com/de/leitlinien-der-journalistischen-unabhaengigkeit