Handelsverband: Bekleidungsangebot in Deutschland schrumpft

KÖLN (dpa-AFX) - In den vergangenen Jahren ist das Angebot an Bekleidung in Deutschland nach Berechnungen des Handelsverbandes Textil (BTE) deutlich geschrumpft. Insgesamt seien in der Bundesrepublik 2021 noch 3,75 Milliarden Bekleidungsteile verfügbar gewesen. Dabei berechnete der Verband die Differenz aus Produktion plus Import minus Export. Der Wert entspreche 650 Millionen Teilen weniger als 2018, berichtete der BTE. Innerhalb von drei Jahren sei damit die Inlandsverfügbarkeit von Textilien um rund 15 Prozent gesunken. Ein Gutteil des geringeren Angebots im vergangenen Jahr dürfte nach Einschätzung des BTE Folge von Lieferproblemen und -ausfällen wegen der Corona-Pandemie sein.

Rein statistisch entfiel 2021 auf jeden der gut 83 Millionen Einwohner Deutschlands ein Angebot von 45 neuen Bekleidungsstücken, und zwar inklusive Sport- und Berufsbekleidung, aber ohne Schuhe und Haustextilien. 2018 lag dieser Wert noch bei rund 50 Teilen.

Auch die Zahl von 45 Bekleidungsstücken mute auf den ersten Blick zwar sehr viel an, räumte der BTE ein. Doch müsse man berücksichtigen, dass mehr als die Hälfte davon auf Kleinteile wie Strümpfe und Strumpfhosen, Wäsche und Dessous, Handschuhe, Schals, Mützen sowie T-Shirts und Unterhemden entfalle. Viele dieser Artikel würden zudem schnell verschleißen.

Auf große Teile wie Mäntel, Pullover oder Hemden entfiel laut BTE mit 17 Artikeln pro Person und Jahr ein deutlich kleinerer Teil des Angebots. Insgesamt stapelten sich in den Regalen des Handels 2021 laut HDE 122 Millionen Mäntel, Anoraks und Jacken, was statistisch betrachtet 1,47 Teilen pro Kopf entsprach. Dazu kamen 326 Millionen Pullover und Strickjacken sowie 168 Millionen Blusen und Hemden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.