Der Handelskrieg schlägt zu: Hier ist, was ich denke.

Matt Koppenheffer, Motley Fool Senior Investmentanalyst

Anfang der Woche wurde die Sache etwas ungemütlich.

Der Schlagabtausch, den US-Präsident Trump und Chinas Präsident Xi Jinping veranstaltet haben, sorgte zu Beginn dieser Woche für einige Unannehmlichkeiten. Speziell für globale Automobilkonzerne. Und noch mehr für die großen deutschen Indizes.

Volkswagen und Daimler waren beide stark rückläufig, aber auch Automobilzulieferer wie Schaeffler, Hella und Autoliv. Vor allem am Donnerstag war der Markt in der gesamten weltweiten Automobilindustrie im roten Bereich.

In gewisser Weise könnte man sagen, dass Daimler der Auslöser war, als es seine Prognose für 2018 senkte und schrieb:

Maßgeblich dafür ist, dass bei Mercedes-Benz Cars aus heutiger Sicht aufgrund der erhöhten Einfuhrtarife für US-Fahrzeuge in den chinesischen Markt von geringeren als bisher erwarteten SUV-Absätzen sowie höheren – nicht vollständig an die Kunden weiterzugebenden – Kosten auszugehen ist. Dieser Effekt kann durch Neuallokation der Fahrzeuge in andere Märkte nicht vollständig kompensiert werden.“

Ist dies ein Zeichen für eine neue Phase im Welthandel? Ja und nein.

Die von den USA und China verhängten Zölle dürften noch weiter steigen. Auch die Rhetorik von beiden Seiten schaukelt sich hoch. Und Daimler hat Recht: Wenn die Zölle in Kraft treten und in Kraft bleiben, haben sie echte Konsequenzen für die Unternehmen. Diese Folgen gehen jedoch weit über Daimler und die Automobilindustrie hinaus.

Gleichzeitig steht für Trump und Xi viel auf dem Spiel. Ein „Sieg“ wäre eine Verhandlungslösung, die für beide Seiten akzeptabel ist. Die Einführung und Beibehaltung von Zöllen ist weder für beide Seiten noch für beide Länder ein gutes Ergebnis.

Für Daimler spielt das auch eine Rolle. Es ist wahr, dass die Zölle das Potenzial haben, das Geschäft zu schädigen. Indem man das so öffentlich hervorhebt – und genau die Börsen- und Pressereaktion bekommt, die wahrscheinlich erhofft wurde –, versucht man Trump und Xi zu sagen: „Hey Leute, ihr hattet euren Spaß, aber dieser Streit hat Auswirkungen in der realen Welt. Wie wär’s, wenn ihr euch beeilt und die Sache beendet?“

Die Antwort, die wir suchen

Hier die Frage, die uns alle interessiert: Wird die Sache ein gutes Ende finden?

Das ist keine Frage, die sich leicht beantworten lässt. Persönlich denke ich, dass es eine bessere Chance auf ein gutes Ergebnis – oder zumindest ein nüchtern ausgehandeltes Geschäft – gibt als ein schlechtes wie eine weitere Eskalation der Zölle und die Beibehaltung dieser.

Aber meine Kristallkugel ist kaputt, also habe ich keine stichfeste Antwort, wie das enden wird. Und ich warne vor jedem, der sagt, dass er sich sicher ist, wie das Ergebnis aussehen wird.

Die bessere Antwort

Genau aus diesem Grund diversifizieren wir bei unseren Investitionen. Daimler und einige andere Unternehmen wären von einem schlechten Ausgang dieses Handelskrieges betroffen. Andere Unternehmen können Wege finden, um davon zu profitieren. Viele weitere werden davon nicht betroffen sein.

Der Schlüssel liegt darin, sich auf die besten Unternehmen zu konzentrieren, die es gibt, zu den besten Preisen, die es gibt. Im Laufe der Zukunft werden sich einige Dinge „glücklicherweise“ zugunsten dieser Unternehmen entwickeln. Andere Dinge werden „unglücklicherweise“ gegen diese Unternehmen gerichtet sein. Die hochwertigsten und am besten geführten Unternehmen werden Wege finden, die nachteiligen Auswirkungen der schlechten Ergebnisse zu minimieren und den potenziellen Nutzen der guten Ergebnisse zu maximieren.

Also, wenn du mich fragst, wenn du Aktionär von Daimler bist, oder Besitzer einer der anderen schwer getroffenen Auto-Aktien: Panik ist im Moment nicht die beste Reaktion. Wenn du über hochwertige Unternehmen diversifiziert bist, dann glaube ich, dass du langfristig gut aufgestellt sein solltest.

Wenn du nicht über hochwertige Firmen diversifiziert bist … dann gibt es keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, daran etwas zu ändern.