Handballerinnen bei Heim-WM mit wachsender TV-Quote

SID
Handballerinnen bei Heim-WM mit wachsender TV-Quote

Das TV-Interesse an den deutschen Handballerinnen bei der Heim-WM wächst weiter. In der Spitze verfolgten 980.000 Zuschauer das 22:22 der Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler gegen Serbien im dritten Gruppenspiel am Dienstag live vor dem Fernseher, im Schnitt schalteten 650.000 Zuschauer die Übertragung bei Sport1 ein. Dies bedeutete einen Marktanteil von 2,9 Prozent.
"Die Ladies bewegen die Menschen. TV, Print und online reagieren in großem Umfang auf unsere Frauen-Nationalmannschaft, denn diese bietet spannenden und attraktiven Sport", sagte Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes (DHB): "Das mediale Interesse stimmt uns mit Blick auf die weitere WM sehr positiv."
Im Eröffnungsspiel gegen Kamerun (28:15) am vergangenen Freitag schauten im Schnitt 400.000 zu, beim zweiten Spiel gegen Südkorea (23:18) am Sonntag schalteten im Schnitt 590.000 Zuschauer ein.
Nach der vorzeitig geglückten Qualifikation für das Achtelfinale geht es in den abschließenden Vorrundenspielen gegen China am heutigen Mittwoch und Vize-Weltmeister Niederlande am Freitag (jeweils 18.00 Uhr/beide Sport1) um den Gruppensieg und damit die beste Ausgangsposition für die am Sonntag startenden K.o.-Spiele.