Handball: Füchse wieder on top, TuS N-Lübbecke feiert ersten Saisonsieg

Die Füchse Berlin haben die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga zurückerobert. Das Team von Trainer Velimir Petkovic bezwang die HSG Wetzlar nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 29:24 (12:13) und verdrängte mit 25:5 Punkten die SG Flensburg-Handewitt (23:5) vom ersten Platz. Die Flensburger treten am Sonntagabend in der Champions League in Slowenien bei RK Celje an.

Die Füchse Berlin haben die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga zurückerobert. Das Team von Trainer Velimir Petkovic bezwang die HSG Wetzlar nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 29:24 (12:13) und verdrängte mit 25:5 Punkten die SG Flensburg-Handewitt (23:5) vom ersten Platz. Die Flensburger treten am Sonntagabend in der Champions League in Slowenien bei RK Celje an.

Derweil hat TuS N-Lübbecke seine dreimonatige Durststrecke beendet und am 14. Spieltag den ersten Saisonsieg gefeiert. Beim TVB Stuttgart gewann der Aufsteiger am Sonntag 29:28 (14:16), bleibt aber mit 5:23 Punkten Tabellenletzter. Lübbecke war im Sommer nach einem Jahr ins Oberhaus zurückgekehrt.

Jens Bechtloff kostet der Sieg seinen Vollbart. Der Linksaußen hatte vor dem Spiel angekündigt, sich im Falle eines Erfolges unters Rasiermesser zu begeben.

In der Berliner Max-Schmeling-Halle war Petar Nenadic mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer der Gastgeber, die 20 Minuten vor dem Ende zu einem Zwischenspurt ansetzten und mit vier Treffern in Folge zum 23:20 den Grundstein zum Sieg legten. Berlins Nationalspieler Steffen Fäth, der jahrelang in Wetzlar spielte, traf nur einmal.

Mehr bei SPOX: Melsungen verpasst Sprung auf Platz drei | Champions League: Kiel deklassiert Brest | EHF-Cup: Göppingen zieht souverän in Gruppenphase ein