Handball: Petkovic in Sorge: Füchse plagen Verletzungsprobleme

Bjarki Elisson (r.) ist einer von derzeit vier verletzten Füchse-Profis

BERLIN.  Velimir Petkovic ärgert sich. "Ich habe gerade keinen Linksaußen", sagt der Trainer der Füchse Berlin. Am Sonntag hat sich Bjarki Elisson beim Test in Potsdam einen Nasenbeinbruch zugezogen. Auch auf Kevin Struck kann Petkovic derzeit nicht zurückgreifen, der 20-Jährige weilt mit der Junioren-Nationalmannschaft bei der WM. "Das ist in dieser Phase der Vorbereitung sehr ungünstig, ich wollte taktische Änderungen mit den Spielern einüben", sagt Petkovic.

Auch im linken Rückraum sind die Füchse noch dünn besetzt. Paul Drux trainierte zwar am Mittwoch im Kraftraum und auf dem Laufband, ins Balltraining wird der Nationalspieler aber frühestens in einer Woche einsteigen. Bei Drago Vukovic wartet der 61-Jährige auf die Freigabe des Arztes. "Das ist jetzt eine blöde Situation", sagt Petkovic.

Testspiele gegen Lemgo und Göppingen

Am heutigen Donnerstag findet das nächste Freundschaftsspiel beim VfL Günzburg (20 Uhr) statt, bevor am Freitag und Sonnabend das Marktplatzturnier Esslingen in Leinfelden-Echterdingen anliegt, wo die Füchse auf den TVB Stuttgart und weitere Bundesligisten wie TBV Lemgo oder Frisch Auf Göppingen treffen.

Die aktuelle Situation mache ihm "Angst", verriet Petkovic. "Verletzte in der Vorbereitung zu haben, ist immer schwierig. Wir müssen uns einspielen und gemeinsam Selbstvertrauen sammeln."

Im Training probte Petkovic mit Petar Nenadic auf Linksaußen. "Fabian Wiede rückt dann in die Mitte", erklärte er. Der dezimierte Kader soll aber keine Ausrede sein. "Wir wollen ...

Lesen Sie hier weiter!