Handball: Neue Hoffnung auf TV-Bilder der Heim-WM der Frauen

SID
Handball: Neue Hoffnung auf TV-Bilder der Heim-WM der Frauen

Die deutschen Handballfans dürfen sich Hoffnung auf TV-Bilder von der Heim-WM der Frauen (1. bis 17. Dezember) machen. "Es wird eine Lösung geben", sagte der Generalsekretär des Deutschen Handballbundes (DHB), Mark Schober, am Donnerstag auf der 7. Sportkonferenz des Deutschlandfunks: "Das Problem, dass alle frei empfangbaren deutschen Sender überall in Europa und Afrika zu sehen sind, wird vom Rechteinhaber nun akzeptiert. Damit sind wir einen Riesenschritt voran gekommen".
Bislang erlaubte der Rechteinhaber beIN Sports keine Übertragung auf unverschlüsselten Satellitensendern. Konkret ging es darum, dass das Signal nicht im Ausland empfangen werden darf. In Kürze sollen die Rechte jedoch auf den Markt kommen.
ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sieht allerdings ein Zeitproblem: "Normalerweise werden solche Rechte Jahre vorher vergeben, weil Fernsehsender Planungszeitraum brauchen. Es ist nicht so einfach, wenn die Rechte einen Monat vorher auf den Markt kommen."
Weil sich die deutschen TV-Stationen nicht mit beIN Sports einigen konnten, waren schon die WM-Turniere der Männer 2015 und 2017 nicht im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen. 2015 sprang kurzfristig der Pay-TV-Sender Sky ein, 2017 wurden die Spiele von einem DHB-Sponsor im Internet übertragen.