Handball: Flensburg verliert, Magdeburg und Leipzig starten perfekt

Die SG Flensburg-Handewitt hat schon am zweiten Spieltag der Handball-Bundesliga den ersten unerwarteten Rückschlag hinnehmen müssen. Das Team von Trainer Maik Machulla unterlag beim TSV Hannover-Burgdorf überraschend mit 29:32 (13:30).

Die SG Flensburg-Handewitt hat schon am zweiten Spieltag der Handball-Bundesliga den ersten unerwarteten Rückschlag hinnehmen müssen. Das Team von Trainer Maik Machulla unterlag beim TSV Hannover-Burgdorf überraschend mit 29:32 (13:30).

Der SC Magdeburg und DHfK Leipzig haben hingegen einen perfekten Start in die neue Saison hingelegt und jeweils auch das zweite Spiel gewonnen.

Flensburg lag bereits nach 20 Minuten mit 10:16 zurück. In der Schlussphase warf der Champions-League-Sieger von 2014 zwar fünf Tore in Folge, konnte den Rückstand aber nicht mehr wettmachen. "In der ersten Halbzeit hat uns die Aggressivität gefehlt, das war eine Katastrophe", sagte Rückraum-Star Holger Glandorf bei Sky: "Dann hat man aber gesehen, dass wir kämpfen."

Magdeburg, Leipzig und Melsungen siegen

Magdeburg besiegte die Eulen Ludwigshafen, die bis vor kurzem noch TSG Friesenheim hießen, mit 30:26 (14:13). Leipzig gewann mit 26:25 (14:10) gegen den TV Hüttenberg.

Linksaußen Lukas Mertens erzielte gegen den Zweitliga-Aufsteiger sechs Tore für Magdeburg und war damit bester Werfer seines Teams. Für Leipzig war der dreimalige Nationalspieler Yves Kunkel siebenmal erfolgreich.

Die hoch gehandelte MT Melsungen fuhr im zweiten Spiel den ersten Saisonsieg ein. Gegen den VfL Gummersbach siegte die Mannschaft von Trainer Michael Roth mit 25:23 (13:11).

Mehr bei SPOX: Rekordmeister Kiel startet überzeugend | Füchse Berlin verpassen Titel-Hattrick bei Klub-WM | DHB-Pokal-Auslosung: Kiel muss nach Hannover