Handball: Füchse-Kapitän Petr Stochl auf letzter großer Fahrt

Energiegeladen und reaktionsschnell ist der 203-malige Nationalspieler Petr Stochl auch mit 41 Jahren noch

Berlin.  Petr Stochl stolpert beinahe in ein Kamerateam. "Hier ist ja was los", staunt der Füchse-Torhüter, als er aus der Trainingshalle kommt, "es werden jeden Tag mehr Leute." Stochl freut sich über das Interesse an seinem Klub. Er hat auch andere Zeiten erlebt.

Petr Stochl kam nach Berlin, als die Füchse noch in der zweiten Liga spielten. Seit 2006 steht der 203-malige tschechische Handball-Nationalspieler für die Füchse im Tor, inzwischen ist er der einzige im Kader, der 2007 den Aufstieg in die Bundesliga miterlebt hat. Der 41-Jährige ist Kapitän und Herzstück der Mannschaft, sein Trikot mit der Nummer 71 hängt schon jetzt unter dem Dach der Max-Schmeling-Halle.

Offiziell bestätigen wollen zwar weder Sportdirektor Volker Zerbe noch Füchse-Trainer Velimir Petkovic, dass Petr Stochl als Kapitän im Amt bleibt. Zerbe sagt aber, "dass alles bleibt, wie es ist". Petkovic ergänzt: "Wir haben noch nicht gesprochen, wollen das aber beim Turnier am Freitag tun."

Der 41-Jährige bleibt Kapitän

Wenn die Füchse an diesem Freitag in das Marktplatzturnier in Esslingen starten, wird Stochl das Team also aller Voraussicht nach wieder als Kapitän aufs Feld führen. "Die Frage, ob es das letzte Mal ist, werde ich mir diese Saison wohl häufiger stellen, nicht nur in Esslingen, sondern auch, wenn wir zum Beispiel zum THW Kiel fahren oder in die Halle eines anderen Bundesligisten", sagt Stochl, dessen Vertrag mit den Füchsen zum Saisonende ausläuft. Ob er noch einmal verlängert?

"Meiner Meinung nach ist das...

Lesen Sie hier weiter!