Handball: Erste Niederlage nach 17 Spielen: Melsungen stoppt die Rhein-Neckar Löwen

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Bundesliga nach neun Siegen in Folge die erste Niederlage hinnehmen müssen. Am 13. Spieltag unterlagen die zuvor wettbewerbsübergreifend 17 Spiele unbesiegten Mannheimer beim Tabellen-Fünften MT Melsungen 26:29 (13:15).

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Bundesliga nach neun Siegen in Folge die erste Niederlage hinnehmen müssen. Am 13. Spieltag unterlagen die zuvor wettbewerbsübergreifend 17 Spiele unbesiegten Mannheimer beim Tabellen-Fünften MT Melsungen 26:29 (13:15).

Vom Ausrutscher des Titelverteidigers profitierten die Füchse Berlin und die SG Flensburg-Handewitt.

Während Berlin mit einem nie gefährdeten 37:29 (17:14)-Sieg bei GWD Minden und nun 23:5 Punkten die Tabellenführung ausbaute, schob sich Flensburg mit einem 38:23 (20:9)-Kantersieg gegen Aufsteiger TV Hüttenberg und 21:5 Zählern an den Löwen (20:4) vorbei auf Platz zwei. Flensburg hat allerdings ein, die Löwen zwei Spiele weniger absolviert als die Berliner.

Häfner-Duell geht an Kai und Hannover

Das erste Bruder-Duell zwischen Europameister Kai Häfner von Hannover-Burgdorf und dem sieben Jahre jüngeren Top-Talent Max Häfner (21) vom TVB Stuttgart entschieden die Niedersachsen mit 27:20 (16:11) für sich und festigten mit 19:7 Punkten den vierten Tabellenplatz. Kai Häfner avancierte mit fünf Treffern zum Top-Scorer der Partie, sein junger Bruder traf einmal ins Netz.

Keine Probleme hatte der THW Kiel: Der zuletzt kriselnde frühere Serienmeister blieb beim 29:19 (16:12) gegen den TBV Lemgo zum sechsten Mal in Folge unbesiegt.

Löwen beginnen stark und bauen stark ab

Die zuletzt von Reisestrapazen und den viel diskutierten zwei Spielen binnen 25 Stunden in Leipzig und Barcelona geplagten Löwen legten auch in der Kasseler Rothenbach-Halle furios los und führten nach 13 Minuten 8:3. Je näher die Halbzeit rückte, desto schwerer wurden aber die Beine. Zur Pause (15:13) hatte Melsungen die Partie bereits gekippt.

Angeführt vom wurfgewaltigen Nationalspieler Julius Kühn (9 Tore) und dem herausragend Keeper Nebojsa Simic baute Melsungen die Führung im zweiten Durchgang bis zum 20:15 weiter aus. Die Löwen kamen beim 22:20 und 23:21 noch einmal bis auf zwei Tore heran, Melsungen blieb aber cool und machte den neunten Saisonsieg perfekt.

"Wir waren nicht schlau genug, nicht clever genug im Kopf", sagte Löwen-Regisseur Andy Schmid bei Sky: "Wir hatten vier Tage Pause vor dem Spiel. Zu sagen, wir hätten keine Kraft mehr gehabt, wäre ein billiges Alibi."

Mehr bei SPOX: Löwen im zweiten Spiel innerhalb von 25 Stunden remis | Nach Leipzig ist vor Barcelona: Löwen meistern Teil eins ihres "Doppelschlags" | Rhein-Neckar-Löwen im Terminstress