Erneute Schulter-OP bei Kristjansson

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Erneute Schulter-OP bei Kristjansson
Erneute Schulter-OP bei Kristjansson

Handball-Pechvogel Gisli Kristjansson vom Bundesligisten SC Magdeburg muss erneut an der linken Schulter operiert werden und fällt damit lange aus. Dies gab der frühere Champions-League-Sieger am Montag bekannt.

Der 21 Jahre alte Isländer war am Samstag beim 29:24-Sieg gegen die Füchse Berlin bei seinem zweiten Treffer auf die Schulter gefallen und unter großen Schmerzen sowie herzlicher Anteilnahme von Mitspielern und Gegnern aus der Halle geführt worden. Ein MRT in der Uniklinik Magdeburg bestätigte die ersten Befürchtungen.

"In den nächsten Tagen wird über den Umfang und Ort der Operation entschieden, erst im Nachgang zum bevorstehenden Eingriff kann somit eine erste Prognose über die Verletzungsdauer abgegeben werden", teilte der SCM mit.

Kristjansson hatte sich erstmals bei der WM 2019 an der Schulter des Wurfarms verletzt und war operiert worden. Im selben Jahr stürzte er im Trikot des THW Kiel auf die operierte Schulter. Eine weitere Operation an der linken Schulter war dann nach einer Verletzung bei seinem Comeback-Spiel - dem ersten Einsatz für Magdeburg - im Februar 2020 fällig.