Deutschland peilt bei EM Weltrekord an

·Lesedauer: 1 Min.
Deutschland peilt bei EM Weltrekord an
Deutschland peilt bei EM Weltrekord an

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft startet in Düsseldorf in die Heim-EM 2024 (12. bis 28. Januar). Wie der Deutsche Handballbund (DHB) und die Europäische Handball-Föderation (EHF) am Donnerstag bei der Bekanntgabe der Standorte des Turniers mitteilten, wird beim Eröffnungsspiel in der Merkur-Spiel-Arena der Rekord von 50.000 Zuschauern angestrebt.

Den bisherigen Rekord hält die Bundesligapartie Rhein-Neckar Löwen gegen HSV Hamburg. Ins Frankfurter Fußballstadion strömten 2014 44.189 Zuschauer.

Die weiteren Standorte der Vorrunde sind Berlin (Mercedes-Benz-Arena), wo auch die deutsche Mannschaft Spiele austragen wird, München (SAP Garden) und Mannheim (SAP-Arena). Die Hauptrunde wird in Hamburg (Barclaycard-Arena) und in der Kölner Lanxess Arena ausgetragen, in letzterer findet auch die Finalrunde statt.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Michelmann: "Wir wollen 100 Prozent Zuschauer"

"Wir haben uns bewusst für die großen Hallen in den großen Städten entschieden", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann: "Wir wollen 100 Prozent Zuschauer in den Hallen haben, mit der Begeisterungsfähigkeit, wie wir sie kennen. Wir wollen gute Gastgeber und sportlich erfolgreich sein."

Alle Arenen fassen mehr als 10.000 Zuschauer, das Auftaktspiel findet in der Heimspielstätte von Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf statt. "Düsseldorf soll mit 50.000 Fans und einem damit erfolgreichen Weltrekordversuch den Rahmen für eine fantastische EHF EURO 2024 setzen", sagte der DHB-Vorstandsvorsitzende Mark Schober.

EHF-Präsident Michael Wiederer blickt diesem Vorhaben positiv entgegen: "In der Summe haben wir in Deutschland die besten Hallen und das begeisterungsfähigste Handballpublikum in Europa. Das zeigt sich auch jedes Jahr beim Final Four der Champions League in Köln."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.