Handball-Bundesliga: Füchse siegen in Göppingen und bleiben Spitze

Steffen Fäth war in Göppingen bester Werfer der Füchse

Die Füchse Berlin haben eindrucksvoll ihre Tabellenführung in der Handball-Bundesliga verteidigt. Der Hauptstadtklub gewann mit 38:32 (18:13) bei Frisch Auf Göppingen und überzeugte vor 4500 Zuschauern vor allem mit druckvollem Angriffsspiel. Nationalspieler Steffen Fäth erzielte acht Tore und präsentierte sich in bestechender Form.

Füchse-Geschäftsführer Hanning: "Sehr souveräner Auftritt"

Auch Linksaußen Bjarki Ellison mit sieben und Rückraumspieler Paul Drux mit sechs Treffern wussten in Göppingen, der ehemaligen Wirkungsstätte von Füchse-Coach Velimir Petkovic, zu gefallen. "Ich muss zugeben, dass dieser Sieg besonders ist für mich bei meinem Ex-Klub. Ich bin sehr stolz auf die Leistung meiner Jungs", sagte Petkovic.

Die Füchse lagen von Beginn an in Führung. Fäth besorgte mit dem 6:3 erstmals einen Dreitore-Vorsprung (11.). Im weiteren Verlauf kamen die Gastgeber wieder heran und glichen zum 8:8 aus. Doch die Füchse, bei denen Torwart Silvio Heinevetter der gewohnte Rückhalt war, setzten sich gegen Ende der ersten Hälfte wieder ab. Vor allem aus dem Rückraum entwickelten die Gäste viel Gefahr. Zur Halbzeit führten sie verdient mit 18:13. "Das war nicht unbedingt ein Spiel, das wir in der Abwehr gewonnen haben. Aber wir können vor allem mit unserer Angriffsleistung sehr zufrieden sein", sagte Fäth.

Rhein-Neckar Löwen bleiben dran

Auch nach der Pause wehrten die Füchse die Göppinger Bemühungen ab, den Rückstand aufzuholen. Zwar kamen die Schwaben kurz nach Wiederbeginn auf zwei...

Lesen Sie hier weiter!