Handball: Berlin ist schon jetzt der Gewinner der Handball-WM 2019

Der Füchse-Star Silvio Heinevetter (r.) will bei der WM 2019 vor heimischer Kulisse glänzen

Berlin.  Mit federnden Schritten betrat Hassan Moustafa (72) das Podest in der Mercedes-Benz Arena. "Wir haben mit Deutschland den größten Handballverband der Welt", hob der Ägypter an, "sie spielen hier besonders schönen Handball." Auch deshalb ist der Präsident des Weltverbandes IHF glücklich, dass die WM 2019 in Deutschland stattfindet. Gemeinsam mit Dänemark richtet der Deutsche Handballbund (DHB) die Titelkämpfe vom 10. bis 27. Januar aus. Auf insgesamt eine Million Zuschauer hofft Moustafa in zwei Jahren.

Der Zuspruch in Deutschland wird ganz sicher groß sein, und Berlin spielt dabei eine zentrale Rolle. So findet das Eröffnungsspiel sowie alle Vorrundenpartien der deutschen Mannschaft in der Arena am Ostbahnhof (14.800 Zuschauer) statt. Auch sonst setzt der DHB auf Großstadtflair. Spielorte neben Berlin sind München (Vorrunde), Köln (Hauptrunde) und Hamburg (Halbfinale). Die WM-Schauplätze in Dänemark sind Kopenhagen und Herning, wo am 27. Januar der Titel vergeben wird. Leer ausgegangen sind somit Kiel und Mannheim.

"Wir geben dem Handball große Bühnen und folgen in der Turnierplanung der Philosophie, unseren Sport von Süd nach Nord zu präsentieren", begründete DHB-Präsident Andreas Michelmann die Auswahl. Das stößt vor allem beim deutschen Rekordmeister auf Unverständnis. "Kiel war bei Länderspielen immer eine Bank, das waren immer echte Feste. Und ich weiß nicht, ob das in München auch so sein wird", sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm den "Kieler Nachrichten". Michelmann...

Lesen Sie hier weiter!