Handball: Überraschungsteam Hannover übernimmt mit Sieg über Kiel Tabellenspitze

Das Überraschungsteam TSV Hannover-Burgdorf hat am 22. Spieltag mit einem 28:27 (14:13) gegen Rekordmeister THW Kiel die Tabellenführung der Handball-Bundesliga übernommen. Dank des 16. Saisonsieges und 35:9 Punkten schoben sich die Niedersachsen am bisherigen Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen (34:6) vorbei, der Titelverteidiger hat allerdings zwei Spiele weniger absolviert.

Das Überraschungsteam TSV Hannover-Burgdorf hat am 22. Spieltag mit einem 28:27 (14:13) gegen Rekordmeister THW Kiel die Tabellenführung der Handball-Bundesliga übernommen. Dank des 16. Saisonsieges und 35:9 Punkten schoben sich die Niedersachsen am bisherigen Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen (34:6) vorbei, der Titelverteidiger hat allerdings zwei Spiele weniger absolviert.

Die Kieler (29:15 Punkte) müssen nach der zweiten Niederlage in Folge um einen Champions-League-Platz bangen, zumal sich die Konkurrenten Füchse Berlin (34:8) und SG Flensburg-Handewitt (34:10) keine Blöße gaben. Kiel rutschte auf Platz sechs ab und könnte zum ersten Mal seit 15 Jahren die Königsklasse verpassen.

Berlin und Flensburg souverän - Kiel nur noch auf Platz sechs

Berlin setzte sich 24:20 (12:12) gegen den Tabellenachten SC DHfK Leipzig durch, Flensburg erledigte die Pflichtaufgabe bei Schlusslicht TV Hüttenberg mit einem 30:23 (16:11). In weiteren Spielen bezwang der SC Magdeburg Frisch Auf Göppingen 30:27 (15:14) und schob sich an Kiel vorbei auf Rang fünf, HC Erlangen und GWD Minden trennten sich 26:26 (15:14).

Vor 9000 Zuschauern in der ausverkauften TUI-Arena hielt Kiel die Partie beim Comeback des lange verletzten Welthandballers Domagoj Duvnjak (3 Tore) bis in die Schlussphase offen. Wenige Sekunden vor Schluss vergab Christian Dissinger mit einem Fehlwurf die große Chance zum Ausgleich. Bester Torschütze der Hannoveraner war Casper Mortensen (9), für den THW traf Niclas Ekberg fünfmal.

Mehr bei SPOX: TBV Lemgo holt schwedischen Rückraumspieler | "Kommunikation nicht optimal": Selbstkritischer Prokop unter verschärfter Beobachtung | Nach Prokop-Entscheidung: Weinhold schwört Spieler auf Neustart ein