Hammerpreis für Filme und Serien: Disney+ startet noch dieses Jahr

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo Kino
Disney hat weitere Details zu seinem neuen Streaming-Dienst Disney+ bekanntgegeben (Bild: AP Photo/Richard Drew, File)

Disney hat mit einem eigenen Streaming-Dienst Netflix und Amazon Prime Video den Kampf angesagt. Die müssen den neuen Rivalen durchaus ernst nehmen. Denn Disney+ lockt nicht nur mit einem großen Film- und Serienangebot, sondern auch mit überschaubaren Preisen.

Dass Disney mit Disney+ einen eigenen Streaming-Dienst ins Leben rufen will, ist ja hinlänglich bekannt. Auch dass der Unterhaltungsriese sich mit seiner eigenen digitalen Plattform für Filme und Serien in Konkurrenz zu den derzeitigen Marktführern Netflix und Prime Video von Amazon aufstellen will und muss, ist längst kein Geheimnis. Wie sich der Konzern mit dem Dienst inhaltlich  positionieren will, wann der Dienst an den Start gehen und vor allem: wie viel er kosten wird, darüber gab es allenfalls Spekulationen. Nun hat Disney weitere Details enthüllt. Und die dürften Netflix und Co. durchaus das Fürchten lehren.

Die Kosten für Disney+

Wie US-Medien unter Berufung auf Konzern-Chef Bob Iger berichten, will Disney seinen Streaming-Dienst in den USA am 12. November dieses Jahres starten. In Europa und anderen Regionen der Welt soll Disney+ danach innerhalb der nächsten zwei Jahre ausgeweitet werden. Schlagendes Argument für eine Anmeldung dürfte für Interessenten neben dem inhaltlichen Angebot auch der Preis sein. In den USA wird das monatliche Abo bei 6,99 Dollar liegen. Wie die Amazon-Kunden können sich auch die Nutzer von Disney+ für eine jährliche Abrechnung entscheiden. Dann müssten sie 69,99 Dollar bezahlen. Wie die Preise in Europa bzw. Deutschland ausfallen werden, ist derzeit noch unklar, sie dürften aber von den US-Gebühren nicht wesentlich abweichen. Zum Vergleich: Das günstigste Netflix-Abo kostet derzeit 7,99 Euro, das teuerste wurde gerade auf 15,99 Euro erhöht.

Wird Disney+ gegen Netflix eine Chance haben? (Bild: AP Photo/File)

Disney+ soll sowohl auf Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets laufen, als auch via Webbrowsern zugänglich sein, wie es weiter heißt. Zudem können die Inhalte über Smart-Fernseher, Streaming-Boxen und Spielekonsolen abgerufen werden. Das Besondere: Laut dem Tech-Magazin The Verge können Kunden die Inhalte nicht nur streamen, sondern auch herunterladen und über die Dauer des Abos jederzeit und auf jedem Gerät abspielen.

Hohe Ziele

Disney ist sich sicher, dass der Streaming-Dienst Erfolg haben wird. Das Unternehmen rechnet bis 2024 mit 60 bis 90 Millionen Abonnenten weltweit. Zum Vergleich: Netflix kann sich derzeit mit 140 Millionen zahlenden Kunden brüsten. Um den Hunger der Nutzer nach Inhalten zu stillen, will Disney nächstes Jahr eine Milliarde Dollar in die Plattform investieren. In 2024 sollen es zwei Milliarden werden. Darin ist nicht das Budget enthalten, das der Konzern jährlich für seine Kino- und TV-Produktionen ausgibt. Die sollen übrigens weiter die gewohnten Verwertungsketten durchlaufen, bevor sie auf Disney+ landen.

Disney kann auch mit den Inhalten von Marvel, Pixar, Lucasfilm und anderer Tochterfirmen auftrumpfen (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Trotz dieser für die Kunden attraktiven Rahmenbedingungen wird es Disney+ nicht leicht haben. Denn während der Markt für Streaming-Dienste derzeit noch von Netflix und Amazon dominiert wird, kommen in absehbarer Zeit weitere ernstzunehmende Rivalen hinzu. Apple hat zuletzt mit Apple TV Plus seine eigene Streaming-Plattform angekündigt. Und auch WarnerMedia hofft, mit den Inhalten von Warner Bros. und HBO ein Stück vom Streaming-Kuchen abzubekommen.

Unterhaltung all inclusive

Gegenüber der Konkurrenz hat Disney aber einen entscheidenden Vorteil. Der Mickey-Mouse-Konzern kann auf einen umfangreichen Film- und Serienkatalog zurückgreifen, zu dem neben den eigenen auch die Inhalte von Marvel, Pixar, Lucasfilm und – neuerdings – 21st Century Fox gehören. Darüber hinaus ist die Walt Disney Company mit 60 Prozent am Streaming-Dienst Hulu beteiligt, dessen Angebot sich derzeit zwar noch auf die USA beschränkt, den der Konzern aber zu einem weltweiten Anbieter ausbauen könnte. Die Kapazitäten all dieser Tochterunternehmen will Disney nutzen, um auch Inhalte speziell für Disney+ zu produzieren. Einige Projekte sind bereits in Planung, darunter Serien über die Marvel-Helden Falcon, Winter Soldier und Hawkeye sowie ein Serien-Ableger aus dem “Star Wars”-Franchise.