Hamiltons Versprechen an Toto Wolff: Kein anderes Angebot!

Norman Fischer
Ein anderes Team wollte sich um Lewis Hamilton bemühen, doch der hatte Toto Wolff versprochen, sich keine anderen Angebote anzuhören

Lewis Hamilton hat heute verkündet, dass er seinen Vertrag mit Mercedes um zwei weitere Jahre bis 2020 verlängert hat. Dabei gab es für ihn durchaus ein anderes Angebot, wie er sagt, doch weil er Motorsportchef Toto Wolff versprochen hatte, dass er sich nicht mit Alternativen beschäftigen wird, war das für ihn keine Option: "Einer ist auf mich zugekommen, aber ich habe ihm keinen Raum gegeben", betont Hamilton.

"Ich habe vom ersten Tag an (zu Toto Wolff; Anm. d. Red.) gesagt: 'Ich werde nicht woanders schauen, ich werde mit niemand anderem reden, ich werde keine anderen Optionen untersuchen, ich werde dich nicht gegen jemand anderen ausspielen. Und obwohl ich weiß, dass andere Fahrer dich anrufen werden, vertraue ich darauf, dass du nicht daran denkst, etwas anderes zu machen, damit wir uns Zeit nehmen können.'", erzählt Hamilton.

Das großartige Verhältnis und Vertrauen ineinander habe dafür gesorgt, dass sich beide Parteien in Ruhe auf einen neuen Vertrag einigen konnten. Prinzipiell war man sich schon früh über eine Verlängerung einig. Laut Hamilton sei man schon um Monaco herum unterschriftsreif gewesen, allerdings wollte man nichts überstürzen und sich noch um ein paar letzte Kleinigkeiten kümmern.

Hamilton: Bei Vertragsende mit "Schumi" gleichgezogen?

"Das kann man nicht innerhalb von ein paar Wochen klären. Eigentlich könnte man es, aber dann ist immer im Kopf: 'Ich hätte daran denken sollen und ich hätte daran denken sollen'", sagt Hamilton. Zwar hätten er und Toto Wolff in Wahrheit wirklich nicht lange gebraucht, doch durch die Anwälte habe sich die Unterzeichnung noch etwas hingezogen. Außerdem hätte es viele Phasen gegeben, in denen man sich aus sportlichen Gründen überhaupt nicht mit dem Vertrag beschäftigt habe.

I have been in the Mercedes Family since 1998. I am forever grateful for their continued support, love and protection over these years. I’m incredibly proud of what we have achieved together and even more excited for the future!👊🏾 @MercedesAMGF1 #grateful #letsgo #announcelewis pic.twitter.com/sXo0UnKeIs

— Lewis Hamilton (@LewisHamilton) July 19, 2018

Dabei stand für Hamilton im Grunde von Anfang an fest, dass er nur für Mercedes würde fahren wollen - auch ohne das Versprechen an Toto Wolff. Seit seinem 13. Lebensjahr ist der Brite Teil der Mercedes-Familie und fühlt sich immer noch wohl und stolz. "Das ist jetzt mein dritter Vertrag mit dem Team, und ich freue mich wirklich sehr über den Plan und den mentalen Fokus, den ich mit diesem Team habe. Wir können großartige Dinge erreichen."

Wenn sein Vertrag am Ende des Jahres 2020 ausläuft, könnte er im Idealfall sieben WM-Titel auf dem Konto haben und damit genauso viele wie Michael Schumacher. Doch daran denke er nicht, weil niemals alles perfekt läuft. Zwar arbeite er an dem Ziel, "aber ich habe die zwei Jahre nicht so gesteckt, damit ich Zeit habe, das zu erreichen", so der Brite.

Hamilton hat weiter Spaß an der Formel 1

Vielmehr sei die Vertragslaufzeit ein persönliches Anliegen gewesen. Man habe auch über drei Jahre gesprochen, doch so lange wollte sich der viermalige Weltmeister nicht binden - schließlich weiß keiner, was ab 2021 passiert. "Es hat für mich keinen Sinn ergeben, mich für das Ungewisse zu verpflichten, obwohl ich mir einfach vorstellen kann, bei Mercedes zu bleiben", so Hamilton. "Aber man möchte sich nicht in eine Ecke stellen, in der man sich nicht bewegen kann."

Gerüchte um ein Karriereende des Engländers sind damit ebenfalls vom Tisch. Nicht nur einmal war zu lesen, dass Hamilton den Helm 2019 an den Nagel hängen könnte, weil ihn andere Sachen interessieren. Doch noch ist er mit der Formel 1 nicht fertig. "Ich fühle mich noch großartig, und ich habe nicht erwartet, dass es mich so erfreuen würde, wenn ich unterschreibe", sagt er. "Es gibt einfach so viele Gründe, ein Teil von dieser Welt zu bleiben."

Und einer ist auf jeden Fall, weiter mit seinem Team und Toto Wolff zusammenzuarbeiten. "Toto ist so ein großartiger Mensch und ein großartiger Manager", schwärmt er. "Wir haben eine tolle Beziehung, die von Stärke zu Stärke gegangen ist. Wie in jeder Beziehung gab es Aufs und Abs, aber sie ist stark gewachsen und ich schätze es wirklich, dass Toto so geduldig mit mir war. Die meisten Leute hätten mir nicht die Zeit für die Entscheidung gegeben, aber es zeigt das Vertrauen, das wir ineinander haben."