Hamilton lässt mit brisanten Aussagen aufhorchen

Hamilton lässt mit brisanten Aussagen aufhorchen
Hamilton lässt mit brisanten Aussagen aufhorchen

Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat sich erneut über die Performance seines Mercedes beschwert - und zudem mit teils brisanten Aussagen die Angst um seine Gesundheit geschürt. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

„Das Auto wird immer schlechter, je mehr wir daran machen“, sagte der 37-Jährige nach seinem enttäuschenden 13. Platz im zweiten freien Training zum Großen Preis von Kanada am Freitag.

Mercedes hatte in den Trainingsfahrten mit dem Set-Up experimentiert, um die bestehenden Probleme zu lösen. Seit Beginn der Saison hat der Rennstall mit Leistungsproblemen zu kämpfen und bekommt vor allem das Hüpfen der neuen Rennwagengeneration nicht in den Griff.

Lewis Hamilton fürchtet Kopf- und Nackenschäden

Zuletzt hatte Hamilton nach dem Rennen in Baku vor einer Woche über akute Rückenschmerzen geklagt. In Montreal äußerte sich Hamilton auch nochmal zu seiner Angst vor potenziellen Folgeschäden.

„Beim Thema Miko-Gehirnerschütterung hatte ich in den letzten Monaten definitiv mehr Kopfschmerzen“, sagte Hamilton: „Ich habe aber keinen Spezialisten konsultiert, sondern einfach Schmerzmittel genommen. Ich hoffe also, ich habe keine Gehirnerschütterungen.“

Eine weitere Aussage, die aufhorchen ließ: „Ich fühle mich ein wenig kürzer diese Woche. Wirbelprobleme sind nicht toll, langfristig sicher nicht.“ Er hoffe, dass die FIA alles tue, um „Langzeitschäden“ zu vermeiden.

Hamilton: Mercedes jetzt “unfahrbar“

Immerhin bewirkte ein neuer Boden des Boliden, dass er ohne körperliche Probleme den Tag beenden konnte. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Für die Performance brachte es jedoch nichts: „Dieses Auto ist jetzt unfahrbar“, fluchte der Ex-Weltmeister in den letzten Minuten des freien Trainings über Funk.

„Nichts, was wir an diesem Auto machen, scheint zu funktionieren. Wir haben verschiedene Wege eingeschlagen, aber nichts funktioniert. Für mich war es eine Katastrophe“, sagte Hamilton.

Hamilton ist aktuell nur Sechster der Gesamtwertung mit 62 Punkten, auch der junge Teamkollege George Russell ist als Vierter (99) deutlich vor ihm (HINTERGRUND: SPORT1-Experte sieht „Diva-Probleme“ bei Lewis Hamilton).

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

-----

Mit Sportinformationsdienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.