Hamilton würde gern auf der Nordschleife fahren: "Einzigartig"

Hamilton würde gern auf der Nordschleife fahren: "Einzigartig"

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton träumt von einem Grand Prix auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings. "Ein Rennen, klar, ich würde es lieben", sagte der Mercedes-Pilot aus England im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: "Die Nordschleife ist einzigartig. Sie hat einen besonderen Charakter, die vielen phantastischen Kurven, es geht über Berg und Tal."
Allerdings ist sich der 33-Jährige auch der Hürden bewusst: "Solche Strecken werden nicht mehr gebaut. Wahrscheinlich müsste man viel Geld einsetzen, um die ganze Strecke für die Formel 1 sicher zu machen."
Überhaupt outete sich Hamilton am Rande des Großen Preises von Deutschland (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL) als Fan der traditionellen Kurse. "Ich wünschte mir auch, wir hätten hier in Hockenheim noch die alte Strecke mit den langen Geraden in den Wald hinein, mit diesen wunderbaren Bäumen." Dies sei ein "besonderer Kurs" gewesen, von dem nach dem Umbau und der Verkürzung nach 2001 aber immer noch Elemente vorzufinden seien.
Auf vielen neueren Rennstrecken würde sich aus Hamiltons Sicht die Spreu vom Weizen nicht mehr wirklich trennen. "Dann kommen die jungen, unerfahrenen, vielleicht nicht ganz so guten Piloten, machen einen Fehler, werden herausgetragen in die Auslaufzone, kommen aber schnell wieder zurück auf die Piste", merkte der 65-malige Grand-Prix-Sieger an: "Das macht es so viel leichter für die Youngsters, für neue Formel-1-Piloten."
Die 1927 eröffnete Nordschleife mit ihren knapp 21 Kilometern Streckenlänge und zahlreichen Schwierigkeiten ist eine der legendärsten Rennstrecken der Welt. Letztmals wurde 1976 auf der Nordschleife ein Formel-1-Rennen gefahren, danach wich die Königsklasse aus Sicherheitsgründen auf den Hockenheimring oder den 1985 eröffneten neuen Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings aus.
Die Formel 1 steht vor einer unsicheren Zukunft in Deutschland. Der Vertrag zwischen dem kommerziellen Rechteinhaber Liberty Media und dem Streckenbetreiber des Hockenheimrings endet mit dem Rennen am Sonntag. Bislang wurde kein neuer Vertrag geschlossen.