Vettel rettet Startplatz drei - Mercedes dominiert

Ljubo Herceg
Sebastian Vettel beim Qualifying in Barcelona

Lewis Hamilton kann die starken Trainingseindrücke im Qualifying zum Formel-1-Rennen in Barcelona bestätigen und sichert sich die Pole Position vor Team-Kollege Valtteri Bottas.

Für Hamilton war es die 74. Pole seiner Karriere und die vierte in Spanien nach 2014, 2016 und 2017. 

Drittschnellster war Sebastian Vettel im Ferrari, der bis auf das Q3 alle Sessions dominiert hatte. Immerhin konnte der Heppenheimer noch Kimi Räikkönen und die Red Bulls hinter sich lassen.

"Es war sehr eng, aber ich bin sehr happy. Ich brauchte diese Pole mal wieder", sagte Hamilton, der lediglich beim Saisonauftakt in Australien ganz vorne gestanden hatte.


Starker Vettel erwartet spannendes Rennen

Danach war Vettel dreimal der Schnellste im Qualifying. Der 30-Jährige erklärte: "Ich war zufrieden mit der Runde. Ich hatte die Mercedes stark erwartet, das wird sicher ein spannendes Rennen."

Laut Statistik ist die Pole in Barcelona noch wichtiger für den Sieg im Rennen als zum Beispiel in Monte Carlo, da es auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya kaum Möglichkeiten zum Überholen gibt.

Max Verstappen und Daniel Ricciardo mussten sich letztlich mit den Startplätzen fünf und sechs begnügen, obwohl die Pole in Reichweite war.

Beim fünften Saisonrennen in Barcelona (So. ab 15.10 Uhr im LIVETICKER) kämpfen Vettel und Widersacher Hamilton nicht nur um den Sieg, sondern auch um die Führung in der WM-Wertung. (SERVICE: Die Fahrer-Wertung)


Haas überraschend gut

Nach dem Q2 mussten sich Stoffel Vandoorne (McLaren), Pierre Gasly (Toro Rosso), Esteban Ocon (Force India), Charles Leclerc (Sauber) und Sergio Perez (Force India) verabschieden.

"Die Force India haben ein ähnliches Problem wie Williams. In den mittelschnellen Kurven sind sie nicht gut genug", analysierte F1-Experte Alexander Wurz beim ORF. Dabei war Perez in Baku noch sensationell aufs Podium gefahren.


Einen ganz starken Eindruck hinterließen dagegen die beiden Haas-Piloten: Kevin Magnussen und Romain Grosjean werden in Barcelona von den Plätzen sieben und zehn ins Rennen gehen.

Die Top 10 komplettierten im Qualifying Fernando Alonso (McLaren) als Achter und Carlos Sainz (Renault) als Neunter.

Hülkenberg mit viel Pech

Für den zweiten deutschen Fahrer Nico Hülkenberg war es allerdings ein gebrauchter Tag. Gleich zu Beginn des Q1 stotterte der Motor des Renault-Piloten. Der Emmericher musste wegen technischer Probleme in die Box.

Hülkenberg konnte kurz vor Schluss doch noch eine Zeit setzen und sprang vorübergehend auf Platz 15. Allerdings verdrängte Vandoorne den Deutschen um 0,038 Sekunden wieder aus den Top 15.

Damit startet Hülkenberg im Rennen vom enttäuschenden 16. Platz. "Ich hatte Probleme mit dem Benzindruck und -System, sodass die Motorleistung nicht voll da war", so der Renault-Pilot. "Für das Rennen wird es nun schwierig, da in Barcelona das Überholen sehr schwer ist."


Toro Rosso wirft das Handtuch

Brendon Hartley konnte beim Qualifying wegen seines Unfalls im dritten freien Training nicht einmal starten, sodass das Schwester-Team von Red Bull vor der Quali das Handtuch werfen musste.

Toro Rosso versucht jetzt, den Boliden für das Rennen wieder herzurichten. Am Sonntag wird Hartley aus der Boxengasse starten müssen, wenn die Rennleitung ihn teilnehmen lässt. (SERVICE: Die Team-Wertung)

Nach dem Q1 schieden zudem Marcus Ericsson (Sauber) und die beiden Williams-Piloten Sergei Sirotkin und Lance Stroll (Williams) aus.

-----

Lesen Sie auch:

Ferraris Technik-Trick illegal

Hockenheimring vor dem Aus wegen Miami-GP