Hamilton fährt fünften Heimsieg in Silverstone ein

1 / 3
Hamilton feiert seinen Sieg in Silverstone

Lewis Hamilton hat mit einer beeindruckenden Machtdemonstration bei seinem Heimspiel in Silverstone für neue Spannung im packenden Formel-1-Titelkampf gesorgt und den Druck auf Spitzenreiter Sebastian Vettel nach dessen Reifen-Desaster kurz vor dem Ziel enorm erhöht. Der Mercedes-Pilot gewann ungefährdet zum vierten Mal in Folge den Großen Preis von Großbritannien, während Ferrari-Star Vettel erst als Siebter ins Ziel kam und in der WM-Wertung nur noch mit einem einzigen Zähler vor Hamilton führt (177:176).

Auf Platz zwei sorgte Valtteri Bottas für einen Mercedes-Doppelsieg, Kimi Räikkönen im Ferrari wurde Dritter, nachdem er ebenfalls kurz vor dem Ziel einen Reifenschaden zu beklagen hatte. Platz sechs belegte Nico Hülkenberg (Emmerich) im Renault, 17. und Letzter wurde Pascal Wehrlein (Worndorf) im Sauber.

Durch den 57. Grand-Prix-Triumph seiner Karriere rückte Hamilton (176 Punkte) nach dem zehnten von 20 Saisonrennen in der Gesamtwertung bis auf einen Zähler an Vettel (177) heran. Der 32-Jährige gewann bereits zum fünften Mal in seiner Heimat und zog mit den bisherigen Rekordhaltern Jim Clark und Alain Prost gleich. Nie zuvor hat ein Fahrer viermal in Serie in Silverstone gewonnen.

Der dreimalige Weltmeister Hamilton erwischte einen Traumstart und erarbeitete sich schnell einen komfortablen Vorsprung. Schon im Qualifying hatte er nur 80 km von seinem Geburtsort Stevenage entfernt überlegen die Pole Position erreicht, am Sonntag war er von der ersten Runde an ebenso dominant unterwegs. Der viermalige Champion Vettel hingegen fiel nach einem schwachen Start noch vor der ersten Kurve von Platz drei auf vier zurück und verpasste es, seinen Dauerrivalen zu attackieren.

In den Tagen vor dem Rennen hatte Hamilton viel Kritik einstecken müssen, da er als einziger der 20 Fahrer bei einem großen Show-Event in London gefehlt hatte. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff verteidigte seinen Superstar jedoch und betonte, dass man ihm auch weiter seine Freiräume geben werde. "So bringt er seine Leistung an den Rennwochenenden?, sagte Wolff.

Hamilton war zu einem zweitägigen Kurzurlaub nach Mykonos gereist, um sich "optimal auf das Wochenende" vorzubereiten, wie er selbst sagte. Nachdem er zuvor zweimal hintereinander das Podium verpasst hatte, scheint es tatsächlich das richtige Mittel gewesen zu sein, um wieder in die Erfolgsspur zu finden. Nach einer frühen Safety-Car-Phase spulte Hamilton an der Spitze sein Programm routiniert ab und ließ sich auf dem Hochgeschwindigkeitskurs nordwestlich von London durch nichts aus der Ruhe bringen.

Vettel lieferte sich währenddessen einen packenden Zweikampf mit Max Verstappen (Red Bull). Der Youngster aus den Niederlanden verteidigte seine Position jedoch kompromisslos und ließ Vettel unter dem Jubel der mehr als 100.000 Zuschauer nicht vorbei. "Will der Autoscooter mit mir spielen, oder was?", funkte Verstappen an seine Box, als Vettel immer aggressiver attackierte. Erst durch den ersten Boxenstopp kam der Deutsche schließlich doch vorbei.

Auch nach dem ersten Reifenwechsel musste Hamilton zur Halbzeit seine Führung nicht abgeben und lag vor Bottas. Der Finne war nach einer Strafversetzung wegen eines unerlaubten Getriebewechsels nur als Neunter an den Start gegangen, allerdings zeigte sich der zweimalige Saisonsieger wieder in starker Verfassung und holte mit dem Podestplatz noch das Maximum heraus. Sieben Runden vor Schluss überholte der 27-Jährige Vettel. Der lag ganz klar auf Podiumskurs, ehe sich dann kurz vor Schluss die Reifen an den Ferrari auflösten.