Hamilton entsetzt: "Ich bin um mein Leben gefahren"

Lewis Hamilton startet vier Plätze hinter Sebastian Vettel in den Singapur-GP

Dass Mercedes auf dem langsamen Stadtkurs in Singapur nicht der Top-Favorit auf den Sieg ist, war klar. Dass Lewis Hamilton aber nicht einmal aus Reihe zwei in den nächtlichen Grand Prix (So. ab 14 Uhr im LIVETICKER) starten würde, überraschte dann schon.

Bei den Silberpfeilen war man angesichts des großen Rückstandes auf Pole-Setter Sebastian Vettel sogar hochgradig besorgt.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying beim Großen Preis von Singapur zusammen:

Sebastian Vettel (Ferrari), Startplatz 1:
"Ich habe so laut geschrien wie das Publikum. Ich bin voller Adrenalin. Ich liebe diese Strecke. Das Auto war super. Ich muss erst ein wenig runterkommen. Es ist eine fantastische Strecke, wenn man spürt, dass das Auto zum Leben erwacht und man das machen kann, was man möchte. Das Rennen morgen ist lang, und die Jungs hier (Red Bull, Anm. d. Red.) sind sehr schnell. Wir hatten gestern einen schwierigen Abend, heute lief es besser. Ich bin sicher, dass das Auto morgen wie heute sein wird. Es wird ein enges Rennen werden."


Max Verstappen (Red Bull), Startplatz 2:
"Unsere Geschwindigkeit hier ist vielversprechend, aber es ist natürlich schade, dass wir das heute nicht in eine Pole-Position umsetzen konnten. Meine letzte Runde war einfach nicht gut genug. Immerhin sind wir ganz nahe dran, damit bin ich zufrieden. Es wird natürlich schwierig, Sebastian im Rennen zu überholen. Ich muss mal sehen, was ich in der ersten Runde ausrichten kann."

Daniel Ricciardo (Red Bull), Startplatz 3:
"Heute muss ich eine kleine Niederlage eingestehen. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir uns morgen den Sieg schnappen. Wir haben ein tolles Paket hier. Sebastian hat es heute gerissen, aber ich freue mich auf morgen."

Kimi Räikkönen (Ferrari), Startplatz 4:
"Natürlich ist die erste Startreihe immer möglich, aber es war kein leichtes Wochenende für uns. Wir hatten Schwierigkeiten, das Auto dahin zu bekommen, wo wir es haben wollten. Das Auto war schneller als je zuvor an diesem Wochenende, was ein gutes Signal ist. Aber ich bin noch weit weg davon, mich wohl zu fühlen. das ist nicht ideal. Aber wenigstens haben wir eine anständige Position für morgen."


Lewis Hamilton (Mercedes), Startplatz 5:
"Ich bin um mein Leben gefahren. Ich hatte nicht erwartet, dass ich so weit weg bin. Wir wussten, dass es schwierig werden würde. Jedes Jahr ist es hier hart für uns. Wir haben Ferrari definitiv nicht so stark erwartet, wie sie waren. Red Bull war etwa wie erwartet. Ich habe alles aus dem Auto rausgeholt und alles gegeben. Ich habe alles rausgequetscht. Ich weiß nicht, wie Ferrari die Pace so angehoben hat. Es ist eine Strecke, auf der das Überholen schwer ist. Es ist normalerweise ein Zug von Fahrzeugen. Der Start ist eine Gelegenheit, die Strategie ist eine Gelegenheit und Safety-Cars sind eine Gelegenheit. Morgen wird ein langer Tag."

Niki Lauda (Mercedes-Aufsichtsratsvorsitzender):
"Was mich mehr beunruhigt als die dritte Startreihe, ist der Zeitunterschied. Der ist zu groß für mich. Gegen den Rückstand können wir jetzt nix mehr unternehmen. Es ist, wie es ist. Es wird unter normalen Bedingungen schwierig, auf das Podium zu kommen."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef):
"Es ist, wie wir es erwartet hatten. Es ist ein realistisches Bild, wo wir in Singapur stehen. Es gab keine weiteren Probleme, es ist einfach so, dass manche Autos auf den engen Strecken besser sind. Das sind Ferrari und Red Bull. Wir sind in den Hochgeschwidigkeitskurven schnell. Es ist einfach generell kein tolles Rennen für uns. Morgen zählt's."