Hamburgs neuer Bürgermeister will anderthalb Milliarden Euro in Schulbau investieren

Hamburgs neuer Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat am Mittwoch ein Schulbauprogramm im Umfang von anderthalb Milliarden Euro angekündigt. So viel Geld werde der von ihm geführte rot-grüne Senat in den kommenden Jahren für den Neu- und Ausbau sowie die Sanierung der Lehreinrichtungen bereitstellen, sagte Tschentscher in seiner ersten Regierungserklärung vor der Bürgerschaft.

Zwei Wochen nach seiner Wahl zum neuen Regierungschef stellte er außerdem massive Investitionen in Universitäten, sogenannte Innovationsparks und Forschungszentren in Aussicht. Wissen und Wissenschaft seien "entscheidende Dimensionen" und würden über die Stellung von Hamburg in der Welt entscheiden.

Demnach will die Stadt rund um die Teilchenbeschleuniger Desy und den Röntgenlaser XFEL eine "Wissenschaftsstadt" aufbauen, in der sich weitere Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen und Startups ansiedeln sollen. Diese solle mit etablierten Standorten wie München-Garching und Berlin-Adlershof konkurrieren, sagte Tschentscher.

Nach dem Wechsel des langjährigen Bürgermeisters Olaf Scholz in die Bundespolitik hatte die Bürgerschaft Tschentscher am 28. März zu dessen Nachfolger gewählt. Er war zuvor sieben Jahre lang Finanzsenator unter Scholz. In Hamburg regiert seit 2015 eine Koalition aus SPD und Grünen, die nächste Wahl ist im Jahr 2020.