Hamburgs Fiete Arp über die hohe Erwartungshaltung: "Den HSV alleine zu retten, ist utopisch"

Im Mai schreibt Arp sein Abitur, zeitgleich kämpft er mit dem HSV um den Klassenerhalt. Er weiß um den Druck, der durch nun nur noch größer wird.

Mit zwei Toren hat sich Fiete Arp in der Hinrunde zum Hoffnungsträger des Hamburger SV aufgeschwungen. Auch am 13. Januar, wenn der Tabellenvorletzte beim FC Augsburg in die Rückrunde startet (15.30 Uhr im LIVE-TICKER), wird der Stürmer wieder vollen Einsatz zeigen.

Der 17-Jährige weiß um die hohe Erwartungshaltung, die gesamte Last des Abstiegskampfs kann er jedoch nicht alleine tragen: "Den HSV alleine zu retten, ist utopisch. Wir müssen alle gemeinsam das Ziel verfolgen. Mein persönliches Ziel ist es, einen größtmöglichen Teil zum Klassenerhalt beizutragen", so der Nachwuchsspieler in der Bild.

Abstiegskampf mit dem HSV, das Abitur vor Augen

Am Samstag feiert der Stürmer zudem seinen 18. Geburtstag und muss somit nicht mehr auf eine Sondergenehmigung der Hamburger Behörde warten, um auch nach 20 Uhr spielen zu dürfen: "Mein Geburtstag macht nun einige Sachen weniger kompliziert. Ich mache gerade meinen Führerschein, darf danach dann direkt alleine fahren. Ich möchte im Sommer in meine erste eigene Wohnung ziehen, da ist es gut, mobil zu sein."

Neben dem Abstiegskampf wird Arp in den nächsten Monaten zudem mit einer weiteren Herausforderung, dem Abitur, konfrontiert. "Ich denke, das bekomme ich hin. Bei Fragen kann ich vorher auch jederzeit meine Mitschüler ansprechen", ist er sich sicher, der Doppelbelastung aus Schule und Fußball standzuhalten.