Hamburger SV auf Aufstiegskurs

Hamburger SV auf Aufstiegskurs
Hamburger SV auf Aufstiegskurs

Gegen den Hamburger SV holte sich der SSV Jahn Regensburg eine 1:3-Schlappe ab. Auf dem Papier ging Hamburg als Favorit ins Spiel gegen den SSV – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

Die 51.314 Zuschauer hatten sich kaum hingesetzt, da fiel auch schon der erste Treffer: Kaan Caliskaner brachte Regensburg bereits in der siebten Minute in Front. Jetzt erst recht, dachte sich Mario Vuskovic, der kurz nach dem Nackenschlag den Ausgleich parat hatte (12.). Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass das Ergebnis noch Bestand hatte, als sich die Teams in die Pause verabschiedeten. Wenig später kamen Minos Gouras und Prince Osei Owusu per Doppelwechsel für Charalambos Makridis und Andreas Albers auf Seiten des SSV Jahn Regensburg ins Match (76.). Dass der Hamburger SV in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Ransford-Yeboah Königsdörffer, der in der 79. Minute zur Stelle war. Sebastian Dreier wollte den SSV zu einem Ruck bewegen und so sollten Dario Vizinger und Blendi Idrizi eingewechselt für Caliskaner und Christian Viet neue Impulse setzen (83.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Robert Glatzel, der das 3:1 aus Sicht des HSV perfekt machte (90.). Der Sieg war in trockenen Tüchern, und Trainer Tim Walter gewährte Bent Andresen ein wenig Einsatzzeit. Dafür ging Königsdörffer vom Feld (90.). Als der Unparteiische S. Stegemann (Niederkassel) die Partie abpfiff, reklamierte Hamburg schließlich einen 3:1-Heimsieg für sich.

Mit dem Erfolg machen es sich die Gastgeber weiter in der Aufstiegsregion bequem. Erfolgsgarant für das gute Abschneiden des Hamburger SV ist die funktionierende Defensive, die erst 16 Gegentreffer hinnehmen musste. Die Saison des HSV verläuft weiterhin positiv, was die Gesamtbilanz von zehn Siegen, einem Remis und nur vier Niederlagen klar belegt. Aus den vergangenen fünf Partien verbuchte Hamburg nur sieben Zähler.

Trotz der Niederlage belegt Regensburg weiterhin den neunten Tabellenplatz. Die Offensive der Gäste strahlte insgesamt zu wenig Gefahr aus, sodass der SSV Jahn Regensburg bis jetzt erst 15 Treffer erzielte. Fünf Siege, drei Remis und sieben Niederlagen hat der SSV momentan auf dem Konto. Die Situation bei Regensburg bleibt angespannt. Gegen den Hamburger SV kassierte man bereits die zweite Niederlage in Serie.

Am nächsten Mittwoch reist der HSV zu SpVgg Greuther Fürth, zeitgleich empfängt der SSV Jahn Regensburg Eintracht Braunschweig.