HSV: Alarmstufe Rot vor Schicksalsspiel gegen Mainz

Auf den Hamburger SV wartet am Wochenende das Schicksalsspiel der Saison. Vor der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 ergreifen die Hanseaten Maßnahmen an verschiedenen Stellen.

Im Duell zwischen dem SV Werder Bremen und dem Hamburger SV kam es zu Ausschreitungen. (Bild: Getty Images)

Trainer Bernd Hollerbach hat vor dem Duell mit Mainz zu einem kurzen Trainingslager eingeladen. Er will das Team aus sportlicher Sicht bestmöglich auf die möglicherweise vorentscheidende Partie vorbereiten. Der HSV liegt derzeit sieben Punkte hinter den Mainzern auf dem Relegationsrang.

Doch nicht nur aus sportlicher Sicht müssen die Hanseaten auf alles gefasst sein. Nachdem die Situation im Nordderby gegen Werder Bremen schon kurz vor der Eskalation stand, werden nun entsprechende Maßnahmen ergriffen.

Mainz tönt: “HSV-Zukunft muss uns am Arsch vorbeigehen”

Wasserwerfer und Pferdestaffel vor Ort

Der Fanblock im Volksparkstadion wurde im Laufe der Woche enorm gesichert. Die Zäune wurden erhöht, um einen Platzsturm zu verhindern. Verantwortliche und Polizei rechnen mit dem Schlimmsten. Fan-Trennung und das strikte Verbot von Alkohol werden aber wohl nicht ausreichen.

Die Polizei hat für das Spiel seine Einsatzkräfte enorm erhöht, im Stadion sollen ebenso eine Pferde- wie eine Hundestaffel zur Verfügung stehen. Sogar einige Wasserwerfen wurden für das Kellerduell in die Arena geschafft.

Pyro-Krawalle zu erwarten

Wie die Polizei allerdings gegen die zu erwartenden Pyro-Krawalle vorgehen will, ist noch unklar. Im Derby gegen Werder Bremen waren mehrfach verschiedene Körper gezündet worden, das Spiel wurde vermehrt unterbrochen.

Nur mit viel Mühe und Geduld konnte die Partie beendet werden. “Das hilft uns nicht weiter. Nach der letzten Woche müssen wir gerade über die Fans auch nicht mehr viel reden”, hatte Spieler Andre Hahn erklärt. Seine Worte dürften aber verpufft sein.

Der 25. Bundesligaspieltag im Überblick