Hamburger SPD setzt sich in Umfrage vor Bürgerschaftswahl weiter von Grünen ab

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD)

Gut zweieinhalb Wochen vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg hat die SPD ihren Vorsprung vor den Grünen einer Umfrage zufolge ausgebaut. Laut der am Donnerstag veröffentlichten Infratest dimap-Befragung für den NDR käme die SPD um dem Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher auf 34 Prozent, wenn am diesem Sonntag gewählt würde. Die Grünen mit ihrer Spitzenkandidatin Katharina Fegebank erreichten demnach 27 Prozent.

Die CDU läge in der Wählergunst bei 14 Prozent. Die Linke erreichte acht Prozent, die AfD sieben Prozent. Die FDP käme auf fünf Prozent und müsste um den Parlamentseinzug bangen. Bei diesem Ergebnis könnten SPD und Grüne ihre schon seit 2015 bestehende Koalition nach der Wahl am 23. Februar fortsetzen. Beide sprachen sich bereits dafür aus.

SPD und Grüne liefern sich in den Umfragen seit längerem ein zeitweilig enges Rennen um die Position der stärksten Partei. Zwischenzeitlich lagen beide Regierungsparteien auch schon gleichauf, zuletzt vergrößerte die SPD aber ihren Vorsprung. Die übrigen Parteien sind abgeschlagen.

Die aktuelle Befragung für den NDR fand vor der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen statt, bei denen sich der FDP-Politiker Thomas Kemmerich am Mittwoch gegen den bisher amtierenden Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) durchsetzte. Ermöglicht wurde dies durch Stimmen der CDU und der AfD. Der Vorgang löste bundesweit Empörung aus.

Für die Infratest-Umfrage wurden von Donnerstag voriger Woche bis Dienstag 1000 Wahlberechtigte befragt. Die sogenannte Fehlertoleranz liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten - abhängig von der Höhe des Prozentwerts.