Hamburger S-Bahn kauft 64 Züge von französischem Alstom-Konzern

·Lesedauer: 1 Min.
Logo von Alstom (AFP/SEBASTIEN BOZON)

Die S-Bahn der Stadt Hamburg hat bei dem französischen Konzern Alstom eine Bestellung über 64 S-Bahn-Züge aufgegeben. Der Auftragswert beläuft sich auf rund 500 Millionen Euro, wie Alstom und die S-Bahn Hamburg in einer gemeinsamen Mitteilung am Mittwoch erklärten. Bei den Zügen handelt es sich um Modelle der Baureihe 490, von denen bereits 82 im Hamburger S-Bahn-Netz im Einsatz sind.

Die Bestellung sei "eine gute Nachricht für unsere Fahrgäste", erklärte der Geschäftsführer der S-Bahn Hamburg, Kay Uwe Arnecke. "Wir gehen den nächsten großen Schritt beim Ausbau des S-Bahn-Angebots in Hamburg". Bereits ab Werk seien die Züge für den automatisierten Betrieb ausgestattet. "Damit unterstreicht Hamburg die Vorreiterrolle bei der Digitalen Schiene", erklärte Arnecke weiter.

So seien die S-Bahnen mit dem Europäischen Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System) und dem automatisierten Zugbetrieb ATO (Automatic Train Operation) ausgerüstet. Diese Technologien ermöglichten dichtere Takte und somit mehr Kapazität für Fahrgäste. Die Auslieferungen der Züge sind für 2025 und 2026 geplant.

fho/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.