Hamburger HCOB steht vor Milliardendividende, holt 150 Leute

(Bloomberg) -- Die Hamburg Commercial Bank, die ehemalige HSH Nordbank, erwartet für 2022 einen Gewinn oberhalb der bisherigen Erwartungen. Das erklärte der neue CEO Ian Banwell im Interview mit Bloomberg. Eine Dividende in Milliardenhöhe rückt damit in greifbare Nähe. Zugleich strebt Banwell leichtes Wachstum und Einstellungen im dreistelligen Bereich an. Einen Verkauf oder ein IPO der Bank in 2023 hält er indes für unwahrscheinlich.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

“Das vergangene Jahr war sehr erfolgreich für uns. Der Nettogewinn dürfte rund 15% über unserer Prognose liegen”, sagte Banwell. Im August hatte die Bank rund 350 Millionen Euro für 2022 in Aussicht gestellt.

Damit rückt auch die erste mögliche Dividendenausschüttung der HCOB seit der Privatisierung in den Blick. Das Institut bewegt sich in die Richtung, in diesem Jahr “eine beträchtliche Dividende zu empfehlen”, sagte Banwell. “Beträchtlich bedeutet mehr als 1 Milliarde Euro.” Eine endgültige Entscheidung würden die Eigentümer bei der Hauptversammlung im zweiten Quartal treffen.

Banwell deutete an, dass es nicht bei einer einmaligen Ausschüttung bleiben könnte. “Gute Unternehmen zahlen jedes Jahr eine Dividende. Das ist unsere Absicht für die Zukunft”, sagte er.

Die einstige HSH war nach der Finanzkrise vom Staat gerettet worden, weil sie sich mit Schiffskrediten verspekuliert hatte. Im Jahr 2018 wurde sie als erste Landesbank privatisiert und an ein Konsortium um Cerberus Capital und J.C. Flowers verkauft. Sie schrumpfte und spezialisiert sich heute auf Bereiche wie Immobilien-, Schiffs- und Projektfinanzierungen.

Nun will das Unternehmen moderat wachsen, erklärte Banwell. Es sei geplant, 150 neue Mitarbeiter in 2023 an Bord zu holen. Das vergangene Jahr beendete die Bank mit rund 870 Stellen, in 2023 könnte der Wert laut Banwell auf etwa 1.000 steigen. Die HSH hatte einst mehrere tausend Mitarbeiter.

“Wir streben Wachstum bei Projektfinanzierungen, erneuerbaren Energien und International Corporate an. Auch bei Schiffs- und Immobilienfinanzierungen bleiben wir aktiv, wollen hier aber nicht aggressiv wachsen”, sagte Banwell.

Immobilienmärkte unter Druck

Gerade dem Immobiliengeschäft könnten grundsätzlich eher unruhige Zeiten bevorstehen. Steigende Finanzierungskosten drücken auf die Nachfrage und Bewertungen. Auch eine weiterhin drohende Rezession könnte den ein oder anderen Kreditnehmer in schwieriges Fahrwasser bringen.

Banwell gibt sich mit Blick auf das eigene Portfolio gelassen. “Wir sehen keine steigenden Kreditrisiken. Wir sehen immer noch Verbesserungen in unseren internen Risikomodellen”, betonte er. Der Anteil notleidender Engagements habe sich 2022 gar verringert. Zudem konzentriere sich die Bank stärker auf Einzelkredite mit geringerem Volumen, statt ein größeres Exposure gegenüber einer kleinen Anzahl von Unternehmen aufzubauen.

Bei der Kosten-Ertrags-Quote macht das Unternehmen Fortschritte. Sie habe sich vergangenes Jahr auf unter 50% verbessert. “Ich denke, wir können in den nächsten zwei bis drei Jahren den 30er-Bereich erreichen.“

Auch wenn die Bank die Trendwende geschafft hat: Banwell hält einen Börsengang oder einen Verkauf der Bank dieses Jahr angesichts des aktuellen Umfelds für “sehr unwahrscheinlich”, wie er sagte, und verwies darauf, dass die Entscheidung bei den Eigentümern liege.

“Es gibt noch keine Entscheidung darüber, was in Zukunft mit der HCOB geschehen soll”, sagte Banwell. “Letztes Jahr haben wir keine Zeit damit verbracht, einen potenziellen Börsengang vorzubereiten, aber dieses Jahr werden wir uns damit beschäftigen, falls sich doch etwas ergeben sollte.”

(Neu: Dividenden-Ausblick im 4. Absatz)

©2023 Bloomberg L.P.