Von Hamburg nach Sylt: So sollen die Bahn-Probleme endlich gelöst werden

Jeden Morgen fahren tausende Pendler mit dem Zug zur Arbeit nach Sylt – darunter auch zahlreiche Hamburger. Nervig: Seit mehreren Jahren gibt es immer wieder Probleme auf der Strecke zwischen Hamburg und Sylt. Ein millionenschweres Investitionsprogramm der Deutschen Bahn soll Abhilfe schaffen – aber es gibt ein Problem.

6.00 Uhr am Bahnhof in Niebüll. Es nieselt, bis es hell wird, wird noch einige Zeit vergehen. Und dennoch, draußen vor dem Bahnhof stehen bereits Dutzende Menschen. Sie alle warten auf den Schienenersatzverkehr, der sie an diesem trüben Morgen bis nach Klanxbüll bringen soll. Von da geht es weiter mit dem Zug nach Sylt. Den ganzen November lang konnten zwischen Niebüll und Klanxbüll jeweils von Montagabend bis Freitagmorgen wegen Gleisbauarbeiten auf der Strecke keine Züge fahren. Auch Anfang Dezember wird es nach Bahnangaben noch Einschränkungen auf der Strecke geben.

Rund 30 bis 40 Minuten dauert die Fahrt zwischen Niebüll und Westerland für die Pendler während der Bauzeit länger, wie Achim Bonnichsen von der Pendlerinitiative sagt. Bonnichsen hat einen Fliesenlegerbetrieb in Tinnum auf Sylt. Auch er steht am Niebüller Bahnhof, muss auf die Insel. Für Handwerker wie ihn ist im November Hochsaison. Es sind weniger Urlauber auf Sylt und damit Zeit, Ferienhäuser und Hotels zu renovieren.

Schienenersatzverkehr Richtung Sylt ist brechend voll

Insgesamt wurden in den vier Wochen im November nach Angaben der Deutschen Bahn rund 3000 Meter Gleise im eingleisigen Abschnitt zwischen Lehnshallig...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo