Halwa, Aserbaidschans süßer Nachtisch

In dieser Ausgabe von Postcards entdecken wir eine Spezialität der aserbaidschanischen Küche: das “Baklava” oder “Halwa”. Ein Nachtisch, der laut Experten schon im alten Mesopotamien bekannt war, also im 7. Jahrhundert vor Christus.

Halwa ist der Nachtisch schlechthin in Aserbaidschan, jede Region hat ihr Rezept. Wir probieren das aus Sheki. Zu Haselnüssen kommen Gewürze. Und ein Hauch Thymian und Safran.

Fakten zu Aserbaidschan:

Es ist das größte Land im Südkaukasus

Die Hauptstadt ist Baku, die zweitgrößte Stadt ist Ganja

Im Osten grenzt das Land an das Kaspische Meer

Es hat rund 9,6 Millionen Einwohner

Es erstreckt sich über rund 86.600 km2

#learning and #tasting #halva. Every region in #Azerbaijan has its own way to prepare it. #Sheki’s #halva are one of the best. pic.twitter.com/0jxmIQNKhP— Aurora Velez (@goizlyon) 30 de junio de 2017

Diese Konditorei ist zu einem obligatorischen Halt für alle Feinschmecker geworden. Thogrul Valiahmedli gibt ein wenig von seinem Rezept preis.

#Azerbaijani tea ceremony: halva from Sheki,water; pumpkin,,,feijoa jam, sweet walnut&nuts served with thyme black☕️& clove pic.twitter.com/y6AQqyHEdP— Nargiz Gurbanova (@GurbanovaNargiz) 7 de mayo de 2017

“Jede Halwa besteht aus für Schichten aus Reis, Haselnüssen, Zucker und Sirup mit Wasser und Zitrone. Man muss abwarten, bevor man eine Schicht auf die andere macht.”

Halva from #Sheki, the delicious dessert from a town in #Azerbaijan https://t.co/HkVh64DSY9 pic.twitter.com/dWdpjYtMoH— Johnny Friskilä (@johnnyfriskila) 27 de noviembre de 2015

Alles hat er uns natürlich nicht verraten. Das Rezept wird gut gehütet und von Generation zu Generation weitergegeben.