Hallen-WM: Pinto souverän, Kazmirek auf Medaillenkurs

Hallen-WM: Pinto souverän, Kazmirek auf Medaillenkurs

Die deutsche Meisterin Tatjana Pinto darf sich bei der Hallen-WM in Birmingham weiter Hoffnung auf eine Medaille über 60 m machen. Die deutsche Meisterin gewann ihren Vorlauf in 7,18 Sekunden und qualifizierte sich damit für das Halbfinale am Freitagabend (19.50 Uhr MEZ). Das Finale findet ebenfalls am Freitag (22.38 Uhr MEZ) statt.
Die Konkurrenz um Gold, Silber und Bronze ist allerdings groß. Schnellste Athletin in den Vorläufen war die Französin Carolle Zahi in 7,11 Sekunden. Ohne Probleme sicherten sich Doppel-Olympiasiegerin Elaine Thompson (Jamaika/7,20), Europameisterin Dafne Schippers (Niederlande/7,19), die WM-Zweite Marie-Josee Ta Lou (Elfenbeinküste/7,17) und die Schweizerin Mujinga Kambundji (7,15) den Einzug ins Halbfinale. Yasmin Kwadwo (Leverkusen) schied in 7,68 aus.
Auch Mehrkämpfer Kai Kazmirek (Neuwied) darf weiter mit einer Medaille liebäugeln. Der WM-Dritte im Zehnkampf liegt in Birmingham nach drei von sieben Wettbewerben mit 2572 Punkten auf Platz drei. Dabei stellte er mit 7,68 m im Weitsprung und 14,55 m im Kugelstoßen persönliche Hallen-Bestleistungen auf. Es führt Zehnkampf-Weltmeister Kevin Mayer (Frankreich/2714), der auf Europarekord-Kurs liegt, vor dem Olympia-Dritten Damian Warner (Kanada/2669).
Auf der längsten Strecke schaffte nur Clemens Bleistein (München) den Einzug ins Finale über 3000 m am Sonntag (16.35 Uhr/MEZ). Der deutsche Meister Richard Ringer (Friedrichshafen) wurde nachträglich disqualifiziert. Der 29-Jährige, der sich zunächst durch Platz vier einen Finalplatz erlief, soll einen Konkurrenten behindert haben.
Über 400 m qualifizierte sich die deutsche Meisterin Nadine Gonska (Mannheim) für das Halbfinale. Die 28-Jährige kam in persönlicher Bestleistung von 52,77 Sekunden über die Zeitregel in die Vorschlussrunde am Freitagabend (21.32 Uhr MEZ).