München verliert in Berlin - Haie versöhnen Fans

Christian Ehrhoff erzielte zwei Tore für die Kölner Haie

Der deutsche Meister Red Bull München hat trotz einer Niederlage im Verfolgerduell bei den Eisbären Berlin die Tabellenspitze in der DEL übernommen.

Das Team von Trainer Don Jackson verlor zwar 4:5 (1:1, 2:2, 1:1, 0:1) nach Verlängerung, verdrängte dank des Punktgewinns aber dennoch die Nürnberg Ice Tigers von der Spitze (beide 32) (DATENCENTER: Die Tabelle).

Die Franken verloren die Tabellenführung durch ein 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) bei der Düsseldorfer EG. Alexander Barta (28.) und Spencer Machacek (59.) erzielten die Tore für die DEG.

Haie versöhnen Fans

Der ehemalige deutsche Eishockey-Meister Kölner Haie hat sich für die derbe Heimniederlage vom Freitag rehabilitiert.

Die Kölner versöhnten nach der 2:6-Pleite gegen Ingolstadt die heimischen Fans in der Arena mit einem 5:1 (2:0, 1:1, 2:0) gegen die Grizzlys Wolfsburg.

Der frühere Serienchampion Adler Mannheim, der am Freitag in Wolfsburg ebenfalls 2:6 verloren hatte, kassierte bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven eine 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung und steckt im Mittelfeld der Tabelle fest, während die Kölner rang fünf festigten.

Dupont lässt Eisbären jubeln

In Berlin kamen die 11.261 Fans im Spitzenspiel auf ihre Kosten. Nach ausgeglichenem Spielverlauf rettete Marcel Noebels die Gastgeber mit seinem Treffer in der 54. Minute in die Overtime. Dort erzielte Michael Dupont nach exakt 65 Minuten den umjubelten Siegtreffer.

Moritz Müller (3.) und Shawn Lalonde (4.) brachten die Haie schnell in Führung. Nach dem Anschlusstreffer durch Stephen Dixon (28.) sorgte der ehemalige NHL-Star Christian Ehrhoff mit zwei Treffern (36. und 49.) für die Vorentscheidung. Philipp Gogulla (56.) traf zum Endstand.

In Bremerhaven sorgte nach der Gästeführung durch Phil Hungerecker (24.) und dem späten Ausgleich durch Jan Urbas (55.) Christopher Rumbles mit seinem Treffer nach 58 Sekunden in der Overtime für den Sieg der Fischtown Penguins.

Die Spiele im Stenogramm:

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Adler Mannheim 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 1:0) n.V.
Tore: 0:1 Hungerecker (23:06), 1:1 Urbas (54:55), 2:1 Rumble (60:58)
Zuschauer: 4421
Strafminuten: Bremerhaven 6 - Mannheim 16

Kölner Haie - Grizzlys Wolfsburg 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)
Tore: 1:0 Müller (2:22), 2:0 Lalonde (3:16), 2:1 Dixon (27:16), 3:1 Ehrhoff (35:06), 4:1 Ehrhoff (48:56), 5:1 Gogulla (55:48)
Zuschauer: 12873
Strafminuten: Köln 14 plus 10 Disziplinar (Latta) - Wolfsburg 16 plus 10 Disziplinar (Proft)

Schwenninger Wild Wings - Iserlohn Roosters 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)
Tore: 0:1 Salmonsson (22:18), 1:1 Acton (28:35), 2:1 Bender (53:01)
Zuschauer: 3395
Strafminuten: Schwenningen 6 - Iserlohn 8

Straubing Tigers - Augsburger Panther 3:2 (0:1, 2:1, 1:0)
Tore: 0:1 Davies (13:40), 1:1 Williams (20:21), 2:1 Zalewski (30:41), 2:2 Holzmann (35:00), 3:2 Koper (41:47)
Zuschauer: 3664
Strafminuten: Straubing 6 - Augsburg 2

Eisbären Berlin - Red Bull München 5:4 (1:1, 2:2, 1:1, 0:0, 1:0) n.P.
Tore: 1:0 Backman (2:30), 1:1 Christensen (6:06), 1:2 Wolf (22:11), 2:2 Hördler (30:00), 3:2 Noebels (34:17), 3:3 Macek (35:44), 3:4 Joslin (47:18), 4:4 Noebels (53:07), 5:4 Dupont (Penalty)
Zuschauer: 11261
Strafminuten: Berlin 24 plus 10 Disziplinar (Müller) - München 12 plus 10 Disziplinar (Pinizzotto) 

ERC Ingolstadt - Krefeld Pinguine 2:5 (1:0, 1:2, 0:3)
Tore: 1:0 Taticek (8:20), 1:1 Nordlund (24:06), 1:2 Caron (25:03), 2:2 Olver (39:24), 2:3 Gawlik (51:51), 2:4 Müller (56:22), 2:5 Müller (56:48)
Zuschauer: 3300
Strafminuten: Ingolstadt 14 - Krefeld 10

Düsseldorfer EG - Nürnberg Ice Tigers 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
Tore: 1:0 Barta (27:12), 2:0 Machacek (58:53)
Zuschauer: 5438
Strafminuten: Düsseldorf 6 - Nürnberg 8