Hahn über HSV-Abschied: "Ich bin lieber glücklich"

Andre Hahn vom FC Augsburg würde nicht wieder zum Hamburger SV wechseln

Für Andre Hahn endete seine Zeit beim Hamburger SV nach einem Jahr am Tiefpunkt Abstieg. Der Neuzugang des FC Augsburg wird die Zeit in Hamburg nicht in guter Erinnerung behalten - jetzt stichelt er gegen seinen Ex-Verein.

In einem Interview mit dem kicker lässt Hahn kein gutes Haar am Lieblingsklub seiner Jugend. Der 27-Jährige beklagt sich vor allem über den fehlenden Mannschaftsgeist, der gerade im Abstiegskampf bitter nötig ist.

"Die Mannschaft war geteilt und nicht eins", erklärt Hahn, der seine Zeit in Hamburg als abgehakt sieht: "Da ist ein dicker Strich drunter. Es gibt Sachen, die passen einfach nicht zusammen. Das habe ich eingesehen." Dennoch zieht er auch Positives aus der vergangenen Saison. Er habe viel gelernt aus den Erfahrungen bei den Hamburgern.


Hahn: "Würde nicht wieder nach Hamburg gehen"

Eine der Lehren daraus: Nie wieder Hamburg. "Ich würde definitiv nicht wieder nach Hamburg gehen", gibt Hahn zu und begründet diesen ultimativen Satz mit dem Mangel an Lebensfreude in der Hafenstadt: "Die könnten Champions League spielen und mir bieten, was sie wollen. Geld ist nicht alles."

Für Hahn, der zwischen 2013 und 2014 bereits in Augsburg spielte, haben andere Dinge im Leben Priorität: "Familie, Gesundheit und Spaß sind viel wichtiger. Ich hätte in Hamburg noch drei Jahre gut verdienen können, aber ich sitze keinen Vertrag aus, sondern bin lieber glücklich."


In der Fuggerstadt fühlt er sich bedeutend wohler. Es gebe keine Stars, alle würden an einem Ziel arbeiten: "Es ist ein Zusammenhalt wie unter Freunden." Außerdem kann er auch finanziell ganz gut mit seiner neuen alten Situation leben: "Um ehrlich zu sein, verdient man in Augsburg auch nicht schlecht."

---

Lesen Sie auch:

- Rummenigge: "Boateng will etwas anderes machen"

- Schürrle über BVB-Abgang: "Wollte mehr Frieden"