"Sie haben sich ständig hingeschmissen" - Marcus Berg kritisiert schauspielernde Italiener

Der Ex-HSV-Stürmer war von der Spielweise der Azzurri wenig begeistert. Das tat er später auch deutlich kund.

Stürmer Marcus Berg hat Italiens Nationalspieler nach dem 1:0-Sieg seiner Schweden im Hinspiel der WM-Playoffs der Schauspielerei beschuldigt. Für ihn war klar: Die Azzurri versuchten, einen Platzverweis zu provozieren, nachdem Berg bereits in der ersten Minute die Gelbe Karte gesehen hatte.

Der ehemalige Angreifer des Hamburger SV war im Anschluss an eine Rudelbildung verwarnt worden. Auslöser dafür: Sturmpartner Ola Toivonen hatte Leonardo Bonucci mit dem Ellenbogen im Gesicht erwischt und dem Innenverteidiger des AC Mailand damit die Nase gebrochen.

"Ich habe wegen Meckerns Gelb gesehen. Aber bei denen gibt es zehn Spieler, die nach jeder Aktion quatschen", beschwerte sich Berg im Sportbladet. Er ergänzte: "Die Italiener wollten offensichtlich einen Platzverweis gegen mich provozieren. In jeder Situation haben sie sich hingeschmissen."

Für das Rückspiel hat die Drei-Kronen-Elf dank des Zu-Null-Siegs in Solna eine gute Ausgangsposition. Berg erwartet für das Rückspiel in Mailand einen heißen Tanz: "Ich wusste, dass es heute ein Krieg wird und es wird am Montag wieder ein verdammter Krieg."