Habeck sieht nach Afghanistan-Abzug erhöhte Terrorgefahr auch in Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.
Bundeswehr-Airbus kommt nach Deutschland zurück (AFP/Axel Heimken)

Der Abzug der Nato-Truppen aus Afghanistan dürfte nach Ansicht von Grünen-Parteichef Robert Habeck zu einer erhöhten Terrorgefahr auch in Deutschland führen. "Nach der Machtübernahme der Taliban dürfte der islamistische Terrorismus weltweit zu einer wieder wachsenden Gefahr werden", sagte Habeck der "Welt am Sonntag". Auch in Deutschland sei deshalb "eine erhöhte Wachsamkeit der Sicherheitsbehörden und Geheimdienste" geboten.

"Bekannte Gefährder müssen engmaschig überwacht werden", forderte der Grünen-Chef. "Und wir müssen sehr genau hinschauen, wer in den hier ankommenden Maschinen saß und sitzt - auch im Interesse der Schutzsuchenden."

Der Nato-Abzug aus Afghanistan soll am Dienstag beendet werden. In den vergangenen Tagen gab es hektische und chaotische Bemühungen des Westens, eigene Staatsbürger und afghanische Schutzbedürftige aus Kabul auszufliegen. Die an der Evakuierungsaktion beteiligten Bundeswehr-Soldatinnen und -Soldaten kehrten am Freitagabend nach Deutschland zurück.

Mit ihren Transportflugzeugen vom Typ A400M hat die Bundeswehr im Verlauf des knapp zweiwöchigen Evakuierungseinsatzes laut Verteidigungsministerium mit 37 Flügen mehr als 5300 Menschen in Sicherheit gebracht. Darunter waren rund 500 deutsche Staatsbürger, etwa 4000 Afghaninnen und Afghanen und weitere Menschen aus insgesamt 45 Nationen.

jes/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.