Habeck zu Gaslieferungen: 'Wir sind in einer ernsten Situation'

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der angekündigten weiteren Drosselung russischer Gaslieferungen nach Deutschland hat Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) noch einmal den Ernst der Lage betont. "Wir sind in einer ernsten Situation. Es wird auch Zeit, dass das alle verstehen", sagte er am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen". Deutschland müsse den Gasverbrauch senken. "Daran arbeiten wir." Die Maßnahmen müssten konsequent weiter umgesetzt werden. Das Land müsse zusammenstehen und sagen: "Ja, (Kremlchef Wladimir) Putin hat das Gas, aber wir haben die Kraft."

Nur sechs Tage nach der Wiederaufnahme der Gasversorgung aus Russland durch die Pipeline Nord Stream 1 soll die Liefermenge halbiert werden. Der russische Konzern Gazprom <US3682872078> will die Gasmenge an diesem Mittwoch von 40 Prozent auf 20 Prozent der maximalen Kapazität senken. Es sollen dann nur noch 33 Millionen Kubikmeter Gas täglich durch die wichtigste Versorgungsleitung nach Deutschland fließen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Grund sei die Reparatur einer weiteren Turbine, hieß es. Habeck bezeichnet den Verweis auf Turbinen als "Farce-Geschichten", die einfach nicht stimmten.

Es komme Gas nach - etwa auch aus den Niederlanden und aus Norwegen, sagte Habeck. "Jetzt hängt es davon ab, wie sparsam wir wirtschaften", sagte er zu möglichen Szenarien für den Winter. Die Versorgung der Industrie würde bei einem Gasmangel reduziert werden, bevor private Haushalte oder geschützte Infrastrukturen wie Krankenhäuser Gasreduktionen erleiden müssten. "Das ist natürlich eine große Sorge, die ich auch teile, dass das passieren kann", räumte er ein. Dann werde es bestimmte Produktionsketten in Deutschland oder in Europa nicht mehr geben. "Das gilt es, mit allen Kräften zu vermeiden." Dazu müsse der Gasverbrauch in Deutschland um 15 bis 20 Prozent gesenkt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.