Ich habe meine Social-Media-Accounts gelöscht – so hat es mein Leben verändert

Gina Van Thomme

In den sieben Jahren, die ich auf Facebook verbracht habe, habe ich unzählige Male versucht, meinen Social-Media-Konsum zu reduzieren.

Ich löschte Apps von meinem Handy, steckte mir selbst Ziele, wie lange ich es ohne ein Posting aushalten würde – ich deaktivierte sogar meine Profile.

Diese Methoden funktionierten jedoch nie sehr lange. Ich bin immerhin ein “Millennial”.

Es entwickelte sich zu einer Obsession

Social Media war mein Jahrbuch, mein Tagebuch, meine Zeitung, mein Fotoalbum, mein persönliches PR-Team und ein Teil meines Lebensunterhaltes als Kommunikationsexpertin und freier Autorin.

Es war sogar die Grundlage für einige meiner Beziehungen. Ich konnte das nicht einfach alles verlieren.

Aber was als gut gemeinte Absicht begann, sich mit weit entfernten Freunden und meiner Familie zu verbinden, entwickelte sich schließlich zu einer Obsession, die ich nicht mehr los wurde.

Jeden Morgen schaute ich halbwach als erstes auf Instagram, Twitter, Facebook und Snapchat in einem Zyklus von “scroll, update, repeat”.

Ich fühlte mich, als würde ich durch einen Bildschirm leben. Ich setzte mich einem endlosen Strom von Selfies, Haustierbildern, Outfits des Tages, Prominentenklatsch, politischem Chaos, Werbung und Hashtags aus.

Ich war so auf das Leben anderer Menschen fokussiert, dass ich vergaß mein eigenes zu leben.

Ich sehnte mich nach Likes und Retweets

Und das war nicht alles. Obwohl ich Mathematik hasste, war ich von Zahlen besessen.

Ich sehnte mich nach Likes und Retweets. Ich lebte für den Dopamin-Schub, der mit jeder neuen Benachrichtigung kam, wen jemand auf meinen Post reagiert hatte.

Ich wusste genau, dass die Fixierung auf diese Statistiken dumm und nutzlos war. Aber ich kann mich noch immer an die Eifersucht erinnern, die ich empfand, als ich sah, wie viel mehr Likes die Fotos meiner Facebook-Freunde erhielten.

Da sich mein Leben damals um Zahlen drehte, schien der Unterschied zwischen der Anzahl der Likes, die...

Weiterlesen auf HuffPost