Ich habe meinen Vollzeitjob aufgegeben, um in einem Van um die Welt zu reisen — diese 8 Dinge haben mich am meisten überrascht

·Lesedauer: 1 Min.
Zoë Hannah, Autorin des Artikels.
Zoë Hannah, Autorin des Artikels.

Nur wenige Tage nach meinem letzten Arbeitstag im Oktober 2019 fingen mein Partner und ich damit an, nach Flügen nach Neuseeland zu suchen. Das war unser erster konkreter Schritt, um unseren Plan zu verwirklichen: Wir wollten unsere Jobs in den USA aufgeben und die Welt bereisen.

Nachdem wir jahrelang gespart hatten, flogen wir nach Neuseeland und kauften sofort einen Campervan. Wir wollten dort die Vorteile des Wildcamp-Programms nutzen. Dieses Programm ermöglicht denjenigen, die ein zertifiziertes "Self-Contained"-Fahrzeug besitzen, an Hunderten von Orten im ganzen Land kostenlos zu übernachten.

Seitdem sind wir etwa zwei Monate unterwegs gewesen. Da unsere Reisepläne allerdings momentan wegen der Corona-Pandemie auf Eis gelegt wurden, hatte ich nun reichlich Zeit, um über alles nachzudenken, was ich bisher über das Van-Leben gelernt habe.

Hier sind acht Dinge, die mich am Leben im Van überrascht haben.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im Mai 2020. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.