Ich habe die Coca-Cola-Aktie nicht gekauft: Aus diesem Grund!

·Lesedauer: 3 Min.
Coca Cola Aktie

Ja, ich habe die Coca-Cola-Aktie (WKN: 850663) noch nicht gekauft. Eigentlich führe ich die Anteilsscheine bereits seit geraumer Zeit auf meiner Watchlist. Zumal die Qualität hinter dem Unternehmen vielen Foolishen Einkommensinvestoren bekannt ist und ich im letzten Crash definitiv die Chance gehabt hätte, zuzuschlagen.

Im Nachhinein wäre das auch ziemlich clever gewesen: Bei einem Aktienkurs von 37,84 Euro im Tief des Corona-Crashs hätte die Coca-Cola-Aktie eine starke, zuverlässige und hohe Dividendenrendite von über 4 % möglich gemacht. Ein Wert, der angesichts der Dividendenhistorie mit seit fast sechs Jahrzehnten stets jährlich erhöhten Ausschüttungen natürlich absolut attraktiv wäre. Aber, wie gesagt: Ich habe noch nicht investiert.

Das hat einen Grund, den ich gerne mit dir teilen möchte. Denn auch für dich könnte er überaus relevant sein, was die Bewertung von Chancen angeht. Nicht nur unbedingt mit Blick auf die Coca-Cola-Aktie. Nein, sondern von Dividendenaktien im Allgemeinen.

Coca-Cola-Aktie: Darum habe ich nicht gekauft

Ich habe die Coca-Cola-Aktie im Endeffekt aus einem Grund nicht gekauft: Nämlich, weil ich stets bessere Optionen für mich und mein Einkommensdepot gesehen habe. Das hat selbst in Zeiten des Corona-Crashs dazu geführt, dass ich zu keinem Zeitpunkt die notwendigen Mittel und die Chance gesehen habe, dass diese Aktie am attraktivsten ist.

In Zeiten des Corona-Crashs habe ich so beispielsweise unter anderem in Innovative Industrial Properties (WKN: A2DGXH) als Dividendenaktie investiert. Die initiale Dividende belief sich zu diesem Zeitpunkt auf ebenfalls deutlich über 4 %. Bloß, dass der Cannabis-Markt und der junge REIT-Ansatz ein starkes Dividendenwachstum versprochen haben. Mit Blick auf die Gesamtrendite seitdem und die konsequent wachsenden Ausschüttungen ist das im Nachhinein auch die erfolgreichere Wahl gewesen.

Zudem gab es im Corona-Crash auch andere, zuverlässigere Alternativen als die Coca-Cola-Aktie. Realty Income (WKN: 899744) beispielsweise kam auf eine Dividendenrendite von deutlich über 5 % und besitzt eine ähnlich starke Dividende wie der US-amerikanische Getränkekonzern. Deshalb habe ich unter anderem hier weiteres Geld nachinvestiert, anstatt eine neue Position bei der titelstiftenden Aktie zu investieren.

Es hätte möglicherweise sogar im Kreise der Konkurrenten eine attraktivere Möglichkeit gegeben. PepsiCo (WKN: 851995) hat sich in der Pandemie operativ deutlich stabiler präsentiert als die Coca-Cola-Aktie. Auch das Dividendenwachstum der Aktie ist weiterhin stärker, was eine bessere Gesamtrendite bewirken könnte. Du siehst daher: Es gibt einen Grund, weshalb es die Aktie noch nicht in mein Depot geschafft hat.

Das kann sich natürlich noch ändern!

Die Coca-Cola-Aktie hat es nicht in mein Einkommensportfolio geschafft, weil es konsequent bessere Alternativen in meinen Augen gegeben hat. Selbst im COVID-19-Crash mit einer günstigen Bewertung ist das der Fall gewesen. Auch heute noch könnte es attraktivere Investitionsmöglichkeiten geben, was jedoch nicht heißen soll, dass der US-Getränkekonzern keine Qualität besitzt. Nein, ganz im Gegenteil. Es geht nur darum, stets die beste Qualität zum besten Preis zu finden. Andere Aktien sind für mich zuletzt überzeugender gewesen.

Der Artikel Ich habe die Coca-Cola-Aktie nicht gekauft: Aus diesem Grund! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Innovative Industrial Properties und Realty Income. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Innovative Industrial Properties.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.