Ja, ich habe Angst vor einem Börsencrash

Matt Koppenheffer, Motley Fool Senior Investmentanalyst

Bei The Motley Fool reden wir viel über langfristige Investitionen.

„Versuche nicht, die Märkte zu timen“, coachen wir, genau wie: „Versuche, Abschwünge als Gelegenheit zu nutzen, um Schnäppchen zu kaufen.“ Oder auch: „Bleibe durch Höhen und Tiefen investiert.“

Wenn du mich fragst, sind das gute Ratschläge. Aber sie könnten den Anschein erwecken, dass wir emotionslose Roboter sind …

Doch lass mich dir versichern: Ich mache mir Sorgen um Börsencrashes wie jeder andere auch. Ich habe die gleichen Gefühle wie die meisten Menschen. Wenn die Börse zusammenbricht und der Wert meines Portfolios sinkt, spüre auch ich das in der Magengrube.

Als der Markt 2009 ganz unten war, hatte ich Momente, in denen ich mich fragte: „Was ist, wenn er nicht zurückkommt?“

Wenn ich mir einige der potenziellen Herausforderungen am Markt heute anschaue – hohe Bewertungen, steigende Zinsen, ein schwieriges politisches Umfeld – mache ich mir Sorgen, ob ein Abschwung bevorsteht.

Also verstehe mich nicht falsch. Ich habe diese Gedanken – und ich glaube, den meisten Fools geht es genauso.

Folgendes habe ich gelernt

Es geht nicht darum, ob du dir gelegentlich Sorgen über Abschwünge machst, oder ob du das Gefühl hast, dass dir jemand in den Magen geboxt hat, wenn eine deiner Aktien – oder der Markt als Ganzes – stark fällt.

Es kommt darauf an, ob du auf diese Gedanken, Gefühle und Emotionen reagierst.

Wenn die Aktien fallen und die ganze Finanzwelt in Panik gerät, kann man diese Gefühle haben. Aber dann kannst du dich entscheiden, ob du auf sie reagieren willst … oder nicht. Du kannst dich dafür entscheiden, das große Ganze und die längerfristigen Aussichten für die Weltwirtschaft und die Unternehmen, in die du investierst, zu betrachten.

Die absolut beste Verteidigung, die ich gegen emotionales Handeln gefunden habe, ist in große Unternehmen zu vernünftigen Preisen zu investieren.

Auch die Aktien der „perfekten“ Unternehmen (Achtung: Kein Unternehmen ist perfekt, daher die Anführungszeichen!) können bei einem Marktrückgang fallen. Aber wenn ich Unternehmen besitze, die ich verstehe, von denen ich weiß, dass sie Wert für ihre Kunden schaffen, und dass ich sie zu einem Preis gekauft habe, der unter dem langfristigen Wert des Unternehmens liegt … dann bin ich imstande, diese Panikgefühle loszulassen und gut zu schlafen, selbst wenn sich alle anderen die Haare raufen.

In diesem Sinne werfen wir einen Blick auf einige der Top-Artikel von Fool.de der vergangenen Woche.

Foto: Boing

Lufthansa: Dreamliner und Airbus A350 bedrohen das Geschäftsmodell