Das Haaland-Problem

·Lesedauer: 2 Min.
Das Haaland-Problem
Das Haaland-Problem
Das Haaland-Problem

Es bleibt dabei: Trifft Erling Haaland mal nicht, geht beim BVB quasi nix!

Bei der 1:2-Pleite in Freiburg wurde der Super-Stürmer (62 Tore in 63 BVB-Pflichtspielen) von den Verteidigern Nico Schlotterbeck und Philipp Lienhart ausgeschaltet. Eine Woche zuvor - beim 1:3 im Supercup - stellten die Bayern-Stars Dayot Upamecano und Niklas Süle den Norweger kalt. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

“Natürlich macht Erling Tore”, sagte Trainer Marco Rose angesprochen auf das Haaland-Problem. “Wir haben aber auch andere Jungs, die die Qualitäten haben, Tore zu machen. Jude (Bellingham) hätte beispielsweise treffen können, hatte aber nicht die nötige Ruhe.” (BERICHT: Zorc sondiert den Markt)

Der BVB und das Haaland-Problem. Wenn der 130-Millionen-Mann (so hoch ist sein Marktwert) mal nicht in Fahrt kommt, hat die Borussia enorme Probleme. Schon in der vergangenen Saison hat die Dortmunder dieses Problem begleitet. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

BVB ohne Haaland-Treffer schlagbar

Die Statistik spricht Bände: Haaland konnte in 26 seiner bislang 63 Pflichtspiele für den BVB nicht treffen. 14 (!) Mal ging die Borussia anschließend auch als Verlierer vom Platz.

Allein zehn Mal verlor der BVB in der Bundesliga, wenn Haaland nicht traf – und zwar gegen Leverkusen (3:4/1:2), Bayern (0:1), Mainz (0:2), Hoffenheim (0:4), Augsburg (0:2), Köln (1:2), Frankfurt (1:2) und Freiburg (1:2/1:2). (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Michael Zorc sagte am Sonntag im Gespräch mit SPORT1: “Wenn Erling nicht funktioniert, wird es auch für die anderen schwierig. Genauso ist es aber natürlich auch andersrum. Wir haben gestern so viele gute Flanken in die Mitte gespielt und gute Ecken geschlagen, aber es haben sich keine Abnehmer gefunden. Wir waren nicht wach genug. Mir hat die letzte Gier, unbedingt ein Tor zu erzielen, gefehlt.”

Der Sportchef wollte von einer reinen Abhängigkeit von Haaland aber nichts wissen: “Es geht hier nicht um Erling, sondern um alle. Wir müssen uns als Mannschaft verbessern.” Dennoch nahm er den 21 Jahre alten Stürmer, der in der kommenden Saison den BVB aufgrund einer Ausstiegsklausel verlassen könnte, in die Pflicht: “Erling hat auch die Größe, um mal eine Flanke zu verwerten und ein Kopfballtor zu machen. Da muss er sich verbessern und das weiß er auch.” (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Haaland und die Kopfball-Schwäche

In der Tat: Erst sechs Kopfballtore – bei 109 Treffern für Dortmund, Salzburg und Molde – hat Haaland in seiner Profi-Karriere erzielt. Eine Schwäche, an der der ehrgeizige Stürmer täglich hart arbeitet.

“Wir haben vorne nicht den Zugriff bekommen”, sagte Kapitän Marco Reus. “Wir haben uns zu selten durchgespielt, weil wir uns zu wenig bewegt haben.”

Das betraf am Samstagabend aber ganz sicher nicht nur Erling Haaland.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.