Kritik an Haaland? Rose lässt aufhorchen

·Lesedauer: 2 Min.
Kritik an Haaland? Rose lässt aufhorchen
Kritik an Haaland? Rose lässt aufhorchen
Kritik an Haaland? Rose lässt aufhorchen

Wenn Erling Haaland ein Tor schießt, lässt er seiner Freude für gewöhnlich freien Lauf.

Wenn einer seiner Teamkollegen trifft, explodiert der norwegische Superstar von Borussia Dortmund häufig geradezu. Haaland feiert ausgelassen, hier und da tritt aber auch seine Frustration deutlich sichtbar zutage. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

So zum Beispiel beim Supercup am Dienstag, den der BVB mit einer 1:3-Niederlage gegen den FC Bayern verloren geben musste. Schon nach dem ersten Gegentreffer war Haaland außer sich, trat mit dem Fuß am Mittelkreis mehrere Luftlöcher. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

In der Schlussphase der Partie trat er sogar gegen die Bande hinter dem Bayern-Tor, als sein Pass auf den in aussichtsreicher Position eingelaufenen Donyell Malen nicht am Ziel ankam.

Rose will Emotionen in richtige Bahnen lenken

Zwischenzeitlich animierte er die BVB-Fans wild mit den Armen wedelnd, grimmig-entschlossenes Gesicht inklusive. Am Freitag bezog Dortmund-Trainer Marco Rose Stellung zum Heißblut-Fußballer Haaland - und fand dabei neben lobenden auch ein paar mahnende Worte.

“Erling hat durch seine Physis, seine Ausstrahlung schon eine besondere Wirkung - an der wir aber auch noch arbeiten wollen”, sagte Rose.” Es sei wichtig, “dass wir alle auch ein gewisses Maß an Frusttoleranz haben, vor allem in Momenten, in denen es vielleicht nicht so für uns läuft.”

Wie zum Beispiel vor dem 0:1 gegen Bayern, als gleich drei Schiedsrichterentscheidungen gegen den BVB gegangen seien. Roses Botschaft: “Wenn die Jungs dann so Reaktion zeigen, ist das menschlich und normal. Wir müssen nur gucken, dass wir es dann auch in eine Richtung lenken, in der es uns dann hilft, in der wir dann auch Energie daraus ziehen.”

Dies passe “in den meisten Fällen” bei Haaland auch.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.