Haaland verkündet seinen Ausfall selbst

·Lesedauer: 1 Min.
Haaland verkündet seinen Ausfall selbst
Haaland verkündet seinen Ausfall selbst

DFB-Pokal-Sieger Borussia Dortmund muss auch im Bundesligaspiel gegen den FC Augsburg am Samstag auf seinen Ausnahmestürmer Erling Haaland verzichten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Erling wird noch einmal ausfallen. Die Schmerzen sind zu stark, es geht nicht“, sagte Trainer Marco Rose am Freitag: „Er hat es versucht, musste das Lauftraining aber abbrechen.“

Haaland wird auch nicht zur norwegischen Nationalmannschaft reisen. Er hatte wegen muskulärer Probleme bereits in der Liga bei Borussia Mönchengladbach (0:1) und zuletzt in der Champions League gegen Sporting Lissabon (1:0) gefehlt. Er meldete sich via Twitter auch selbst ab: „Ich bin verletzt“, schrieb er an die „lieben BVB-Fans“, er sei aber bald zurück.

„Wir hatten auf bessere Neuigkeiten gehofft, halten die Tür aber vorläufig offen“, sagte Norwegens Nationaltrainer Staale Solbakken mit Blick auf die wegweisenden Duelle mit der Türkei und Montenegro in der WM-Qualifikation (8. und 11. Oktober). Der Verband teilte mit, der medizinische Stab bleibe im engen Austausch mit jenem der Borussia.

BVB: Can wieder fit, Reyna braucht noch Zeit

Neben Haaland fehlt dem BVB ein weiterer Leistungsträger am Wochenende. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Mahmoud Dahoud ist gesperrt, ihn plagt aber ohnehin eine Überdehnung des Innenbandes im Knie. "Er fehlt uns mit seiner Spielstärke und seiner Aggressivität", sagte Rose.

Nach der Überarbeitung der Coronaschutzverordnung in NRW werden mehr als 38.000 Zuschauerinnen und Zuschauer kommen. Gegen den FSV Mainz 05 sollen es nach der Länderspielpause die maximal erlaubten 67.000 sein. Der BVB bittet dringend um eine frühzeitige Anreise.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.