H & M entschuldigt sich nach Rassismusvorwürfen

Rassismusvorwürfe belasten das Bekleidungsunternehmen H & M. Wegen eines Werbefotos kündigte jetzt der R & B-Musiker The Weeknd seinen Werbevertrag mit der Kette. H & M entschuldigt sich.

Das Bekleidungsunternehmen H & M hat sich nach Rassismusvorwürfen für ein Werbefoto mit einem schwarzen Model in einem Pullover entschuldigt. Das Kleidungsstück hatte die Aufschrift „coolest monkey in the jungle“ (coolster Affe im Dschungel). Die Firma teilte am Montag mit, dass das Bild „jetzt aus allen H & M-Kanälen entfernt worden“ sei und sie sich „aufrichtig bei jedem“ entschuldige, „den dies beleidigt haben könnte“.

„Wir glauben bei allem, was wir machen, an Vielfalt und Inklusion und werden all unsere internen Strategien überprüfen, um künftige Probleme zu verhindern“, hieß es in einem Statement, aus dem mehrere Medien zitierten.

Eine Abgeordnete der britischen Labour Party, Kate Osamor, twitterte, sie sei über das Foto „gelinde gesagt, total schockiert, entsetzt“.

Der kanadische R & B-Musiker The Weeknd (27, „Starboy“) will die Zusammenarbeit mit der Modekette wegen des umstrittenen Werbefotos beenden. „Ich war diesen Morgen geschockt und beschämt von diesem Foto. Ich bin zutiefst beleidigt und werde nicht mehr mit H & M zusammenarbeiten“, schrieb der Sänger mit äthiopischen Wurzeln am Montag auf Twitter.


The Weeknd, der eigentlich Abel Tesfaye heißt, hatte bei H & M seine eigenen Kollektionen herausgebracht und für die Kette gemodelt.