Nach Höwedes-Wechsel: Löw stellt Bedingung für DFB-Rückkehr

Laut Bundestrainer Jogi Löw stehen die Chancen für eine Rückkehr ins DFB-Team für Höwedes insofern gut, sollte er bei Juventus regelmäßig spielen.

Bundestrainer Joachim Löw sieht bei Weltmeister Benedikt Höwedes einen Stammplatz im Verein offenbar als Bedingung für eine Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft. "Wenn er bei Juventus Turin spielt, ist er bei uns immer ein Thema, weil ich weiß, was er kann", sagte Löw am Donnerstag in Prag über den langjährigen Schalker.

Diese Aussage überraschte insofern etwas, als Teammanager Oliver Bierhoff am Mittwoch betont hatte: "Stammspieler würde ich nicht als Kriterium nehmen, um im WM-Kader zu sein." Je nach individueller Charakteristik eines Spielers könne der betroffene Profi auch helfen, wenn er im Verein weniger gespielt habe, ergänzte er.

Höwedes, der am Mittwoch nach Turin gewechselt war, steht nicht in Löws Kader für die WM-Qualifikationsspiele am Freitag in Tschechien und am Montag in Stuttgart gegen Norwegen (jeweils 20.45 Uhr im LIVETICKER). Der Bundestrainer begrüßte aber dessen Transfer. "Für Benni freut's mich ungemein", sagte Löw, Juve sei ein internationaler Top-Klub. Dass Coach Domenico Tedesco auf Schalke nicht mehr auf Höwedes gesetzt hatte, müsse man "dem neuen Trainer zugestehen".

Im Kreise der Nationalmannschaft sei Höwedes (31) "immer sehr verlässlich und seriös" aufgetreten, betonte Löw. "Bei uns hat er seine Aufgabe immer erfüllt."