Höwedes stichelt gegen Tedesco: "Reisende kann man aufhalten, wenn man will"

Mit einer ehrlichen Nachricht verabschiedet sich Benedikt Höwedes von Schalke und dankt seinen Fans. Auch erklärt er die Umstände des Wechsels.

Der Wechsel von Schalke-Urgestein Benedikt Höwedes zu Juventus Turin wird heiß diskutiert. Nun meldete sich der Abwehrchef selbst zu Wort und richtete emotionale Worte an die Fans.

Via Twitter wendete sich der 29-Jährige, der seit 2001 für Schalke 04 aufläuft, an die Öffentlichkeit: "Hätte man mich vor 4 Wochen gefragt, ob ich in dieser Transferperiode ins Ausland gehen, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Seit heute ist es Realität. Und ehrlich gesagt bin ich immer noch etwas sprachlos,“ so Höwedes zu Beginn seines Textes.

Weiter führte der langjährige Kapitän der Knappen aus, dass er einen Wechsel innerhalb der Bundesliga kategorisch ausgeschlossen habe und Schalke seit 2001 mehrfach anderen Vereinen vorgezogen hätte.

Höwedes hofft auf unbelastete Situation bei Juventus

Ausschlaggebend war wohl das Verhältnis zu Neu-Trainer Domenico Tedesco, der verkündet hatte, Reisende soll man nicht aufhalten. Höwedes klärte auf: "In den letzten Wochen ist dieses Vertrauensverhältnis mehrfach auf die Probe gestellt worden. Das Kapitänsamt ist nur ein Teil davon. Reisende kann man aufhalten, wenn man will. Ich bin der festen Überzeugung, dass die jetzige Lösung uns allen hilft: Dem Verein, dass es nicht Woche für Woche eine Diskussion über meine Person gibt. Mir selbst, dass ich eine unbelastete Situation vorfinde.“

Abschließend sagte der Weltmeister:"Ich gehe als Spieler, aber ich bleibe als Fan. Denn einmal Schalker, immer Schalker!“

Seit 2001 lief der gebürtige Halterner 402-mal für Schalke auf und gewann in der Saison 2010/2011 mit seinem Klub den DFB-Pokal.

Im Video: Höwedes weg, BVB holt Toljan, Sanches vor Wechsel